Über Pro--Fundamentalgruppen markierter arithmetischer Kurven

Alexander Schmidt
16. Januar 2009
Zusammenfassung

Let be a global field, an odd prime number different from and , disjoint, finite sets of primes of . Let be the Galois group of the maximal -extension of which is unramified outside and completely split at . We prove the existence of a finite set of primes , which can be chosen disjoint from any given set of Dirichlet density zero, such that the cohomology of coincides with the étale cohomology of the associated marked arithmetic curve. In particular, . Furthermore, we can choose in such a way that realizes the maximal -extension of the local field for all , the cup-product is surjective and the decomposition groups of the primes in establish a free product inside . This generalizes previous work of the author where similar results were shown in the case under the restrictive assumption and .

\entrymodifiers

=+!!<0pt,>

1 Einführung

Es seien ein Zahlkörper, eine endliche Stellenmenge von und eine Primzahl. Mit bezeichnen wir die maximale außerhalb unverzweigte -Erweiterung von und setzen

Die Gruppe ist im Fall, dass alle Primteiler von enthält, gut (wenn auch lange nicht vollständig) verstanden; siehe Kapitel X von [NSW] für einen Überblick über die bekannten Ergebnisse. Im Fall, dass nicht alle Stellen über enthält, war, abgesehen davon, dass die Gruppe endlich präsentierbar ist, bis vor kurzem nur wenig bekannt.

Im Fall fand J. Labute [La1] im Jahr 2005 die ersten Beispiele von Paaren mit der Eigenschaft, dass die kohomologische Dimension hat und nicht in liegt. Dieser Fortschritt war durch die neu entwickelte Theorie der milden Pro--Gruppen möglich. Der Autor konnte dann Labutes Ergebnisse auf beliebige Zahlkörper ausdehnen [S1, S2], wobei der Fokus auf der -Eigenschaft lag. Diese besagt, dass die Kohomologie der Gruppe mit der étalen Kohomologie des Schemas übereinstimmt, was insbesondere kohomologische Dimension  impliziert. Allerdings mussten bei gegebenem Zahlkörper  endlich viele Primzahlen von der Betrachtung ausgeschlossen werden, nämlich die Teiler der Klassenzahl und solche  mit . Es hat sich nun herausgestellt, dass diese Einschränkung eliminiert werden kann, wenn man von vornherein eine allgemeinere Fragestellung betrachtet, nämlich die nach der Gruppe . Hier sind und endliche Stellenmengen, die maximale -Erweiterung von , die unverzweigt außerhalb und voll zerlegt bei  ist, und . Diese Gruppe ist auch im Funktionenkörperfall interessant.

In dieser Arbeit zeigen wir ohne Annahmen an und , dass durch Hinzunahme endlich vieler Stellen zu  eine Situation geschaffen werden kann, in der die kohomologische Dimension  und weitere gute Eigenschaften hat. Bei der Wahl der hinzuzunehmenden Stellen kann man überdies eine gegebene Stellenmenge der Dirichletdichte  (also insbesondere die Stellen über ) vermeiden. Das genaue Resultat lautet folgendermaßen.

Theorem 1.1.

Es sei ein globaler Körper und eine ungerade von verschiedene Primzahl. Es seien , und paarweise disjunkte Stellenmengen von , wobei und endlich seien und die Dirichletdichte habe. Dann existiert eine endliche zu disjunkte Stellenmenge von , so dass die folgenden Aussagen gelten.

  • Die Gruppe hat die kohomologische Dimension  und das Cup-Produkt

    ist surjektiv.

  • Es gilt

    für alle , d.h. die Erweiterung globaler Körper realisiert für jede Stelle die maximale -Erweiterung des lokalen Körpers .

  • Die Zerlegungsgruppen der Stellen aus bilden ein freies Produkt in der Gruppe , d.h. der natürliche Homomorphismus

    ist ein Isomorphismus von Pro--Gruppen.

  • Für jeden diskreten --Torsionsmodul sind die Kantenhomomorphismen der Hochschild-Serre-Spektralfolge für die universelle Pro--Überlagerung

    Isomorphismen für alle . Hier ist das eindeutig bestimmte eindimensionale, reguläre, zusammenhängende und über eigentliche Schema mit Funktionenkörper und bezeichnet die étale Kohomologie der in markierten arithmetischen Kurve mit Werten in der durch definierten Garbe (siehe Abschnitt 2).

Bemerkungen 1.2.

1. Der Grund für den Ausschluss der Primzahl in Theorem 1.1 ist nicht das übliche Problem mit den reellen Stellen, sondern, dass derzeit noch keine gute Theorie milder Pro--Gruppen existiert.

2. Es stellt sich die Frage, ob die Eigenschaften (i)–(iv) dann auch für die Gruppe gelten, wobei eine beliebige, umfassende und zu disjunkte endliche Stellenmenge ist. Wir werden dies in Abschnitt 8 zeigen, falls keine der Stellen aus in der Erweiterung voll zerlegt ist (siehe Satz 8.1).

3. Entsprechende Ergebnisse für die volle Gruppe , d.h. ohne den Übergang zur maximalen Pro--Faktorgruppe, scheinen derzeit außer Reichweite zu sein.

Im Zahlkörperfall spielen die Stellen über keine Sonderrolle in Theorem 1.1, insbesondere wird nicht angenommen, dass die Menge der Teiler von enthält. Aber selbst im Zahlkörperfall mit und liefert Theorem 1.1 neue Information: Aussage (ii) war bislang nur bekannt, wenn eine primitive -te Einheitswurzel enthält (Satz von Kuz’min, siehe [Ku] oder [NSW], 10.8.4), sowie für gewisse CM-Körper (siehe [Mu] oder [NSW], X §8 Exercise). Nach (iii) erreicht man durch Hinzunahme endlich vieler Stellen zu , dass die Zerlegungsgruppen der Stellen über ein freies Produkt innerhalb der Gruppe bilden. Dies war bislang nur für Stellenmengen der Dirichletdichte  (siehe [NSW], 9.4.4), jedoch nicht für endliche Stellenmengen bekannt.

Im „zahmen” Fall mit wurden in [S2] die Aussagen (i), (ii) und (iv) bewiesen, allerdings nur unter der Voraussetzung und . Teilergebnisse im „gemischten” Fall wurden von K. Wingberg [Wi1], Ch. Maire [Mai] und D. Vogel [Vo] erzielt.

In Abschnitt 9 werden wir sehen, dass Theorem 1.1 eine große Klasse von Beispielen liefert, in denen eine Pro--Dualitätsgruppe ist (siehe Satz 9.6). Im Zahlkörperfall mit und war dies nach Resultaten von Wingberg bekannt, sobald eine primitive -te Einheitswurzel enthält (siehe [Wi2] oder [NSW], 10.9.8). Im Fall gab es lediglich Ergebnisse für reell-abelsche Zahlkörper und gewisse CM-Körper (siehe [NSW], 10.9.15 und den nachfolgenden Remark).

Wesentlich für den Beweis von Theorem 1.1 sind arithmetische Dualitätssätze, Hasseprinzipien für die Kohomologie, die Theorie der milden Pro--Gruppen nach Labute und die Technik der freien Produkte von Bündeln von Pro--Gruppen über einer topologischen Basis, wie sie in Kapitel IV von [NSW] entwickelt wurde.

Der Autor dankt Ph. Lebacque für seine Kommentare zu einer vorläufigen Version dieser Arbeit.

2 Der étale Situs einer markierten Kurve

Es sei ein eindimensionales, noethersches, reguläres Schema und eine endliche Menge abgeschlossener Punkte auf . Mit bezeichnen wir wie üblich die Kategorie der étalen Morphismen von endlichem Typ .

Definition 2.1.

Die Kategorie ist die volle Unterkategorie von , bestehend aus allen Objekten mit der Eigenschaft, dass für jeden abgeschlossenen Punkt mit die Restklassenkörpererweiterung trivial ist. Der étale Situs der in markierten Kurve besteht aus der Kategorie mit surjektiven Familien als Überdeckungen.

Offenbar gilt . Für haben wir einen natürlichen Morphismus und somit für jede Garbe abelscher Gruppen auf und jedes Homomorphismen

Für eine echte abgeschlossene (und damit endliche) Teilmenge definiert man die lokalen Kohomologiegruppen auf die übliche Art und Weise als die Rechtsableitungen des Funktors

In gleicher Weise wie für gewöhnliche étale Kohomologie zeigt man Ausschneidung, d.h. es gilt

wobei die Henselisierung von in ist, und das Urbild von in (also , falls und ansonsten ). Auch die Konstruktion des Cup-Produkts ist vollständig analog zum gewöhnlichen étalen Situs: für Garben auf und haben wir eine Cup-Produkt-Paarung

mit den üblichen Eigenschaften.


Ganz analog konstruiert man auch die Fundamentalgruppe. Wir betrachten die volle Unterkategorie der endlichen Morphismen in . Diese Kategorie erfüllt die Axiome einer Galoiskategorie ([SGA1], V, 4). Nach Wahl eines geometrischen Punktes in haben wir den Faserfunktor

dessen Automorphismengruppe per definitionem die étale Fundamentalgruppe von ist. Wir bezeichnen sie mit . Von nun an sei zusammenhängend. Dann sind die Fundamentalgruppen zu verschiedenen Basispunkten isomorph, wobei der Isomorphismus bis auf innere Automorphismen kanonisch ist. Wir werden dann den Basispunkt meist von der Notation ausschließen. Die Fundamentalgruppe ist proendlich und klassifiziert étale Überlagerungen von , in denen jeder Punkt von voll zerlegt ist. Die Gruppe klassifiziert zyklische Überlagerungen vom Grad  von . Daher haben wir Isomorphismen

wobei die maximale Pro--Faktorgruppe von bezeichnet. Diesen Isomorphismus kann man gut an der Hochschild-Serre-Spektralfolge sehen. Wir betrachten die universelle Pro--Überlagerung von . Diese ist ein Pro-Objekt in und die Projektion

ist Galoissch mit Gruppe . Ist nun ein diskreter --Torsionsmodul, so erhalten wir die Spektralfolge

und insbesondere Kantenhomomorphismen

Lemma 2.2.

Es sei ein eindimensionales, noethersches, reguläres Schema und eine endliche Menge abgeschlossener Punkte auf . Dann sind für jeden diskreten --Torsionsmodul die Homomorphismen und Isomorphismen, und ist injektiv. Die folgenden Aussagen sind äquivalent.

  • ist ein Isomorphismus für alle und jedes .

  • ist ein Isomorphismus für alle .

  • für alle .

Beweis.

Nach Konstruktion gilt , was die erste Aussage zeigt. Gilt (ii), so folgt (i) zunächst für jeden endlichen Modul , weil eine Pro--Gruppe und also der einzige einfache diskrete --Torsionsmodul ist. Das Ergebnis überträgt sich auf beliebiges , weil sowohl die Kohomologie proendlicher Gruppen, als auch étale Kohomologie mit gefilterten direkten Limiten kommutiert. Die Implikation (iii)(ii) kann direkt an der Spektralfolge abgelesen werden. Schließlich gelte (i). Jede Klasse in liegt bereits in für eine endliche Zwischenüberlagerung von . Diese entspricht einer offenen Untergruppe . Wendet man (i) auf den -Modul an, so sieht man, dass jedes bereits in verschwindet, wobei eine geeignete endliche Zwischenüberlagerung von ist. Dies zeigt (iii) und beendet den Beweis. ∎

Definition 2.3.

Wenn die äquivalenten Aussagen von Lemma 2.2 erfüllt sind, so sagen wir, dass die -Eigenschaft für hat.

Bemerkung 2.4.

Lemma 2.2 und Definition 2.3 dehnen sich in natürlicher Weise auf Pro-Objekte aus. Eine markierte Kurve hat genau dann die -Eigenschaft für , wenn dies für ihre universelle Pro--Überlagerung der Fall ist.

3 Berechnung von Kohomologiegruppen

Im Folgenden wollen wir die étale Kohomologie markierter arithmetischer Kurven berechnen. Es sei ein lokaler oder globaler Körper und eine fixierte Primzahl. Mit bezeichnen wir die Gruppe der -ten Einheitswurzeln und setzen , falls ist, und ansonsten . Alle Kohomologiegruppen nehmen Werte in der konstanten Garbe an, die wir von der Bezeichnung ausschließen. Desweiteren benutzen wir die Bezeichnung

Wir beginnen mit einer lokalen Berechnung. Für einen lokalen Körper , der keine Erweiterung von ist, benutzen wir die Konvention . Desweiteren bezeichnen wir mit die unverzweigte Kohomologie und setzen

Mit bezeichnen wir das Pontrjagin-Dual von .

Satz 3.1.

Es sei ein nichtarchimedischer lokaler Körper mit von verschiedener Charakteristik. Es sei , der abgeschlossene Punkt von  und oder . Dann verschwinden die lokalen étalen Kohomologiegruppen für und , und es gilt

also

Desweiteren gilt , also , und wir haben die Euler-Poincaré-Charakteristik-Formel

Beweis.

Da henselsch ist, haben wir Isomorphismen für alle . Da es im Fall keine nichttrivialen étalen Überdeckungen von gibt, erhalten wir

Außerdem gilt , also . Der lokale Dualitätssatz (siehe [NSW], Theorem 7.2.6) zeigt , und nach [NSW], Corollary 7.3.9, erhalten wir

Schließlich ist der natürliche Homomorphismus injektiv. Daher erhalten wir die Aussage des Satzes aus der exakten Ausschneidungsfolge

Nun sei ein globaler Körper und das eindeutig bestimmte eindimensionale, reguläre, zusammenhängende und über eigentliche Schema mit Funktionenkörper (also , wenn ein Zahlkörper ist, und im Funktionenkörperfall ist eine glatte, projektive Kurve über einem endlichen Körper). Es seien und disjunkte endliche Mengen nichtarchimedischer Stellen von , also disjunkte endliche Mengen abgeschlossener Punkte von .

Wir bezeichnen mit die Menge der archimedischen Stellen von ( im Funktionenkörperfall). In Galois-Terminologie (und ohne Erwähnung des Basispunktes) gilt

wobei die maximale Erweiterung von bezeichnet, die unverzweigt außerhalb und voll zerlegt bei ist. Für eine Zwischenerweiterung von bezeichnen wir mit

die Normalisierung der Kurve in , die in der Stellenmenge der Fortsetzungen von Stellen von auf markiert ist. Ist endlich, so ist ein Objekt in , ansonsten ein Pro-Objekt.

Sei nun eine fixierte Primzahl. Mit

bezeichnen wir die maximale elementar-abelsche -Erweiterung von in und bemerken, dass

gilt. Mit bezeichnen wir die Menge der Teiler von (also im Funktionenkörperfall). Nimmt man im Zahlkörperfall oder total imaginär an, so können wir die archimedischen Stellen ignorieren, d.h. es gilt

Teil (iv) unseres Hauptresultats Theorem 1.1 besagt, dass wir für , , durch Hinzunahme endlich vieler Stellen zu erreichen, dass die -Eigenschaft für hat. Dies ist im Spezialfall und schon ohne die Hinzunahme von Stellen wohlbekannt:

Satz 3.2.

Es sei ein globaler Körper, eine Primzahl und eine endliche, nichtleere Stellenmenge von . Dann sind für jeden diskreten --Torsionsmodul die natürlichen Abbildungen

Isomorphismen für alle . Ist überdies ein diskreter --Torsionsmodul, so sind auch die natürlichen Abbildungen

Isomorphismen für alle .

Beweis.

Für einen Beweis der ersten Aussage siehe [Mi2], II, Proposition 2.9. Die zweite Aussage ist ein Resultat von O. Neumann, siehe [NSW], Corollary 10.4.8. ∎

Wir benutzen nachfolgend die folgenden Bezeichnungen, wobei stets eine Primzahl ungleich sei. die Anzahl der reellen Stellen von die Anzahl der komplexen Stellen von , die Anzahl der archimedischen Stellen von gleich , wenn , und ansonsten gleich gleich , wenn , und ansonsten gleich , die -Idealklassengruppe von , die -Einheitengruppe von , wobei eine abelsche Gruppe ist, und , wobei eine abelsche Gruppe ist, und . Falls positive Charakteristik hat, so gilt und ist die multiplikative Gruppe des endlichen Konstantenkörpers. Wie zuvor schließen wir in Kohomologiegruppen die konstanten Koeffizienten von der Notation aus. Die Voraussetzung oder total imaginär im Zahlkörperfall wird in der ganzen Arbeit gemacht. Daher vereinbaren wir die folgende Konvention:

Der Begriff Stellenmenge meint stets eine Menge nichtarchimedischer Stellen.

Satz 3.3.

Es seien und disjunkte, endliche Stellenmengen des globalen Körpers . Im Zahlkörperfall sei überdies oder total imaginär. Dann verschwinden die Gruppen für und es gilt

Beweis.

Im Fall und ist die Aussage wohlbekannt: nach [Mi2], II, Theorem 2.13 (a), hat man und außerdem gilt

wobei im Funktionenkörperfall gesetzt sei. Wir betrachten die exakte Ausschneidungsfolge

wobei die Komplettierung von bei ist (die Kohomologiegruppen der Komplettierung und der Henselisierung stimmen überein). Man erhält das Ergebnis für und beliebiges durch Benutzung dieser Ausschneidungsfolge für und durch Anwendung von Satz 3.1. Das Resultat für beliebiges erhält man aus dem Fall mit Hilfe der Ausschneidungsfolge

und einer erneuten Anwendung von Satz 3.1. ∎

Korollar 3.4.

Es seien und disjunkte, endliche Stellenmengen des globalen Körpers . Dann erhalten wir eine exakte Folge

und Isomorphismen für .

Beweis.

Dies folgt aus Satz 3.1 durch den Vergleich der Ausschneidungsfolgen für und sowie für und . ∎

Um Formeln für die individuellen Kohomologiegruppen angeben zu können, führen wir die Kummergruppe ein. Es seien und endliche disjunkte Stellenmengen von und eine fixierte Primzahl, die wir von der Notation ausschließen. Wir setzen

wobei die Einheitengruppe des lokalen Körpers bezeichnet (Konvention: , wenn  archimedisch ist). In Termen von flacher Kohomologie gilt

Lemma 3.5.

Für gibt es eine natürliche exakte Folge

Insbesondere gilt , es sei denn ist ein Funktionenkörper und , in welchem Fall gilt. Für beliebiges und jede weitere Stelle haben wir die exakte Folge

Insbesondere ist stets endlich. Für gilt .

Beweis.

Zu gibt es ein eindeutig bestimmtes gebrochenen -Ideal mit . Die Zuordnung induziert einen surjektiven Homomorphismus mit Kern . Zusammen mit dem Dirichletschen Einheitensatz zeigt dies die erste Aussage. Die zweite exakte Folge ergibt sich direkt aus den Definitionen der vorkommenden Objekte. Für gilt , was die letzte Aussage zeigt. ∎

Theorem 3.6.

Es seien und disjunkte, endliche Stellenmengen des globalen Körpers und eine Primzahl ungleich . Im Zahlkörperfall sei überdies oder total imaginär. Dann gilt für und

Hierbei ist gleich falls und und ansonsten gleich .

Beweis.

Die Aussage über ist trivial und das Verschwinden der Kohomologie in Dimension größer gleich ist bereits in Satz 3.3 enthalten. Artin-Verdier-Dualität (siehe [Maz], 2.4 oder [Mi2], Theorem 3.1) bzw. étale Poincaré-Dualität ([Mi1], V, Corollary 2.3) zeigen

Desweiteren impliziert das Verschwinden von für zusammen mit dem lokalen Dualitätssatz ([NSW], Theorem 7.2.6) Isomorphismen für jeden Punkt von . Nach Korollar 3.4 ist ein Isomorphismus. Nun betrachten wir die Ausschneidungsfolge

Der rechts stehende Term verschwindet nach Satz 3.1, also ist surjektiv. Die zu duale Abbildung ist die natürliche Abbildung

Diese ist injektiv, es sei denn und . Wir erhalten falls und , und ansonsten gleich . Mit Hilfe des Isomorphismus erhalten wir die Aussage über aus der Berechnung der ersten Kohomologie von , die in [NSW], Theorem 10.7.10, durchgeführt ist. Schließlich folgt das Ergebnis für mit Hilfe der Euler-Poincaré-Charakteristik-Formel aus Satz 3.3. ∎

Das Verschwinden der Kohomologie in Dimension größer zusammen mit Lemma 2.2 impliziert das

Korollar 3.7.

Für und jede Zwischenerweiterung von sind die folgenden Bedingungen äquivalent.

  • hat die -Eigenschaft für .

  • Der Homomorphismus ist surjektiv und es gilt .

4 Dualität für markierte arithmetische Kurven

Nun leiten wir einen Dualitätssatz für markierte arithmetische Kurven ab. Hierzu betrachten wir für eine Garbe auf die Schafarewitsch-Tate-Gruppen

Die konstanten Koeffizienten schließen wir von der Notation aus, und genauso verfahren wir mit leerem . Desweiteren setzen wir

Theorem 4.1.

Es sei ein globaler Körper und eine Primzahl ungleich . Im Zahlkörperfall sei oder total imaginär. Es seien und disjunkte endliche Stellenmengen von . Dann gibt es einen natürlichen Isomorphismus

Insbesondere ist endlich.

Bemerkung 4.2.

Durch Übergang zum Limes über alle endlichen Teilmengen verallgemeinert sich Theorem 4.1 direkt auf den Fall einer beliebigen, also nicht notwendig endlichen Stellenmenge .

Beweis von Theorem 4.1.

Wir wählen eine endliche Stellenmenge  so groß, dass gilt und -torsionsfrei ist. Dann verschwinden die Gruppen und . Hieraus folgt das Verschwinden von (nach Satz 3.2 und Poitou-Tate-Dualität, [NSW], Theorem 8.6.7) und die Exaktheit der Folge

Wir dualisieren diese exakte Folge und betrachten das kommutative Diagramm

Die mittlere Zeile ist ein Teil der langen exakten Folge von Poitou-Tate (siehe [NSW], Theorem 8.6.10) und daher exakt. Das Schlangenlemma liefert uns die Exaktheit von

Unter Beachtung des kommutativen Diagramms

erhalten wir

Ausschneidung liefert uns somit die exakte Folge

und ein Vergleich von (I) und (II) zeigt die Behauptung des Theorems. ∎

Korollar 4.3.

Es sei ein globaler Körper und eine Primzahl ungleich . Im Zahlkörperfall sei oder total imaginär. Es seien und disjunkte endliche Stellenmengen von mit . Dann ist die natürliche Abbildung

injektiv und ein Isomorphismus, falls . Im Fall ist für jedes die Abbildung

ein Isomorphismus.

Beweis.

Für gilt

Nach Theorem 4.1 gilt . Daher liefert Ausschneidung die exakte Folge

Die zu duale Abbildung ist , woraus die Behauptung des Korollars folgt. ∎

Schließlich kann man in folgendem Sinne zum Verschwinden bringen.

Satz 4.4.

Es seien und disjunkte Stellenmengen, wobei endlich sei und die Dirichletdichte habe. Dann gibt es eine endliche und zu disjunkte Stellenmenge , bestehend aus Stellen mit , so dass

Beweis.

Es sei die Menge aller Stellen von mit . Dann hat die Menge