Adiabatensätze mit und ohne Spektrallückenbedingung

Jochen Schmid
Faculty of Mathematics and Physics
   University of Stuttgart    Germany
December 29, 2011
Zusammenfassung

In dieser Arbeit verallgemeinern wir einige der bisher bekannten Adiabatensätze auf Situationen mit nichtunitären Zeitentwicklungen in Banachräumen. Wir beweisen Adiabatensätze mit gleichmäßiger Spektrallückenbedingung (in Verallgemeinerung eines Satzes von Abou Salem), Adiabatensätze mit nichtgleichmäßiger Spektrallückenbedingung (in Verallgemeinerung eines Satzes von Kato) und qualitative sowie quantitative Adiabatensätze ohne Spektrallückenbedingung (in Verallgemeinerung von Sätzen von Avron und Elgart und Teufel). Außerdem geben wir eine verallgemeinerte Version eines Adiabatensatzes höherer Ordnung an, der von Nenciu stammt. In all diesen Adiabatensätzen müssen die betrachteten Spektralwerte nicht notwendig auf der imaginären Achse liegen und in den Adiabatensätzen mit Spektrallückenbedingung und dem Adiabatensatz höherer Ordnung genügen sogar kompakte Untermengen des Spektrums (insbesondere müssen diese nicht aus Eigenwerten bestehen). In zahlreichen Beispielen loten wir die Stärke der hier vorgestellten Adiabatensätze aus. Insbesondere zeigen wir, dass die Sätze der vorliegenden Arbeit allgemeiner sind als die bisher bekannten.

Diese Arbeit wurde im Oktober 2010 fertiggestellt und als Diplomarbeit am Fachbereich Mathematik der Universität Stuttgart eingereicht. Die in der Zwischenzeit (im Juni 2011) erschienenen neueren Resultate von Avron, Fraas, Graf und Grech sind daher in der vorliegenden Arbeit nicht berücksichtigt. Wir weisen aber darauf hin, dass die Sätze der vorliegenden Arbeit allgemeiner sind als die ihnen entsprechenden Sätze von Avron, Fraas, Graf und Grech – mit Ausnahme des Adiabatensatzes höherer Ordnung, der in keinem logischen Verhältnis zu dem Adiabatensatz höherer Ordnung von Avron, Fraas, Graf und Grech steht.

Wir sind dabei die wichtigsten Sätze der vorliegenden Arbeit in einem Artikel zusammenzustellen und werden diesen in Kürze auf das arXiv hochladen.

In this work we generalize some of the previously known adiabatic theorems to situations with non-unitary evolutions in Banach spaces. We prove adiabatic theorems with uniform gap condition (generalizing a theorem of Abou Salem), adiabatic theorems with non-uniform gap condition (generalizing a theorem of Kato) and qualitative as well as quantitative adiabatic theorems without gap condition (generalizing theorems of Avron and Elgart, and Teufel). Additionally, we give a generalized version of an adiabatic theorem of higher order due to Nenciu. In all these adiabatic theorems the considered spectral values need not lie on the imaginary axis and in the adiabatic theorems with spectral gap condition and the adiabatic theorem of higher order compact subsets of the spectrum are sufficient (in particular, these subsets need not consist of eigenvalues). We explore the strength of the presented adiabatic theorems in numerous examples. In particular, we show that the theorems of the present work are more general than the previously known theorems.

This work was finished in October 2010 and handed in as a diploma thesis at the mathematics department of the University of Stuttgart. The more recent results of Avron, Fraas, Graf und Grech which appeared in the meantime (in June 2011) are therefore not taken into consideration here. We point out, however, that the theorems of the present work are more general than the corresponding theorems of Avron, Fraas, Graf und Grech – with the exception of the adiabatic theorem of higher order which is in no logical relation to the adiabatic theorem of higher order of Avron, Fraas, Graf and Grech.

We are about to gather the most important theorems of the present work in an article and will upload it to arXiv soon.

2010 Mathematics Subject Classification: 34E15 (primary), 34G10, 47D06 (secondary)
Key words and phrases: adiabatic theorems in Banach spaces, non-unitary evolutions, spectral gap condition

Ich möchte an dieser Stelle Professor Marcel Griesemer, dem Betreuer dieser Diplomarbeit, sehr herzlich danken: für die sehr interessante und schöne Aufgabenstellung und für viele hilfreiche Diskussionen.

In der ganzen Arbeit bezeichnen wir mit das Intervall , mit einen Banachraum über , mit einen Hilbertraum über und mit einen dichten Unterraum von bzw. (wobei auch mit bzw. übereinstimmen kann).

1 Worum geht’s?

1.1 Adiabatentheorie – Ausgangslage und -frage

Wir gehen von der folgenden Situation aus, die man als allgemeine Ausgangssituation der Adiabatentheorie ansehen kann:

  • ist für jedes eine abgeschlossene lineare Abbildung , sodass für alle die Anfangswertprobleme

    wohlgestellt sind (s. Abschnitt 3.1),

  • ist für jedes eine kompakte Untermenge von ,

  • ist für jedes eine beschränkte Projektion in mit

Zunächst interessieren wir uns eigentlich für die Anfangwertprobleme

auf (für ) mit den für große langsam zeitveränderlichen linearen Abbildungen . Diese Anfangswertprobleme gehen durch Skalierung aber offensichtlich über in die eingangs angeschriebenen Anfangswertprobleme

auf dem festen Intervall .

Die Ausgangsfrage der Adiabatentheorie ist nun: wann – unter welchen Voraussetzungen an , und – überführt die Zeitentwicklung zu (s. Abschnitt 3.1) Vektoren aus dem Unterraum in Vektoren, die für große beinahe in dem Unterraum liegen? Anders (und präziser) gefragt: unter welchen Voraussetzungen gilt

für alle ?

Sätze, die solche Voraussetzungen angeben, heißen – durchaus treffend – Adiabatensätze. Warum treffend? Weil das griechische Wort „adiabatos” so viel bedeutet wie „keine Übergänge zulassend” und Adiabatensätze besagen eben (grob gesprochen) gerade, dass aus dem Unterraum für große unter der Wirkung von kaum etwas übergeht in den Unterraum . Wir können das auch so ausdrücken, dass die Zeitentwicklung zu für große in einem gewissen Sinn (s. Abschnitt 3.3) beinahe adiabatisch ist bzgl. .

Wir unterscheiden zwischen Adiabatensätzen mit (gleichmäßiger oder nichtgleichmäßiger) Spektrallückenbedingung und Adiabatensätzen ohne Spektrallückenbedingung: bei den einen ist für jedes isoliert in (gleichmäßig oder nichtgleichmäßig), bei den andern ist nicht für jedes isoliert in (s. Abschnitt 2.1.1).

In den folgenden Zeichnungen sind drei typische Situationen veranschaulicht, und zwar für den Sonderfall, dass und für alle . In den ersten beiden liegt eine gleichmäßige bzw. nichtgleichmäßige Spektrallücke vor, in der dritten liegt keine Spektrallücke vor.

Die horizontale Achse ist dabei jeweils die reelle Achse (-Achse), die vertikale Achse die imaginäre Achse (-Achse), die Mengen sind rot und die Mengen grau gefärbt.

1.2 Was ist bekannt?

Die Wurzeln der Adiabatentheorie sind natürlich physikalisch, genauer: quantenmechanisch, und daher sind die ersten Adiabatensätze auch für schiefselbstadjungierte formuliert (Schrödingeroperatoren – multipliziert mit einem Faktor – sind ja bekanntlich schiefselbstadjungiert). In der Arbeit [6] von Born, Fock (1928) und in der Arbeit [16] von Kato (1950) werden Adiabatensätze mit Spektrallückenbedingung bewiesen (gleichmäßig und nichtgleichmäßig), und zwar eben für schiefselbstadjungierte . Außerdem sind die in diesen Arbeiten als endlich vorausgesetzt. Diese Voraussetzung schwächt Nenciu in seinem Artikel [28] aus dem Jahr 1980 ab: für einen Adiabatensatz mit gleichmäßiger Spektrallückenbedingung (und weiterhin für schiefselbstadjungierte ) genügt es, wenn bloß kompakt ist für jedes .

1992 veröffentlichen Nenciu und Rasche (in dem Artikel [29]) einen Adiabatensatz für nichtschiefselbstadjungierte , der jedoch nur in sehr speziellen Situationen (mit gleichmäßiger Spektrallückenbedingung) anwendbar ist. In der Arbeit [30] von 1993 beweist Nenciu einen Adiabatensatz, der alle bis dahin bekannten Adiabatensätze beliebiger Ordnung enthält (Abschnitt 1 in [30]). In diesem Satz sind die als schiefselbstadjungiert vorausgesetzt.

Im Jahr 1998 beweisen Avron und Elgart (in der Arbeit [3]) und unabhängig davon Bornemann (in der Arbeit [7]) Adiabatensätze ohne Spektrallückenbedingung, beidesmal für schiefselbstadjungierte . Die Zugänge der beiden Arbeiten unterscheiden sich deutlich, Bornemanns Zugang (über quadratische Formen) erlaubt es auch Situationen zu behandeln, in denen die Definitionsbereiche von abhängen. Wir werden das aber in dieser Arbeit nicht weiterverfolgen.

In der Arbeit [1] von 2007 schließlich beweist Abou Salem einen ersten allgemeinen Adiabatensatz für nichtschiefselbstadjungierte (und zwar unabhängig von dem speziellen Satz Nencius und Rasches aus [29]). Die in diesem Satz sind nur als Erzeuger von Kontraktionshalbgruppen vorausgesetzt.

Wir weisen ausdrücklich darauf hin, dass wir hier nur diejenigen Adiabatensätze herausgegriffen haben, die für diese Arbeit besonders wichtig sind. Einen umfassenderen Abriss der Adiabatentheorie, der auch die Anwendungen stärker berücksichtigt, bietet beispielsweise Abschnitt 3 in [3].

1.3 Was machen wir in dieser Arbeit? Was ist neu?

Wir werden in dieser Arbeit einige der eben genannten bisher bekannten Adiabatensätze verallgemeinern und damit die Adiabatentheorie ein klein wenig weiterentwickeln. Alle Adiabatensätze (und auch alle Beispiele) dieser Arbeit ordnen sich in die eingangs beschriebene allgemeine Ausgangssituation der Adiabatentheorie ein.

Im vorbereitenden Abschnitt 2 stellen wir grundlegende Definitionen und Sätze zusammen, auf die wir in den darauffolgenden Abschnitten immer wieder zurückgreifen werden. In Abschnitt 2.2.2 skizzieren wir einen wenig geläufigen aber sehr direkten Zugang zum Spektralsatz für normale lineare Abbildungen, der auf Bernaus Artikel [5] beruht. Der Abschnitt 2 kann zunächst überflogen werden.

Abschnitt 3 handelt von Zeitentwicklungen: zunächst führen wir den Zeitentwicklungsbegriff ein, der uns ja in der oben formulierten Ausgangsfrage der Adiabatentheorie schon begegnet ist. Inbesondere werden wir sehen, dass in der eingangs geschilderten Ausgangssituation der Adiabatentheorie die Zeitentwicklung zu wirklich existiert für alle (Satz 3.1). Vor allem aber werden wir in Abschnitt 3 klären, unter welchen Voraussetzungen an die eine (dann eindeutige) Zeitentwicklung zu existiert (Satz 3.9 und Satz 3.13). Auf Proposition 3.14 sei hier besonders hingewiesen: sie erlaubt es die Voraussetzungen des Satzes von Kato in der Version von Yosida (Theorem XIV.4.1 in [39]) deutlich einfacher auszusprechen, was bisher nicht bekannt gewesen zu sein scheint. In Abschnitt 3.3 führen wir den Adiabatizitätsbegriff für Zeitentwicklungen ein und eine für die Adiabatensätze in den Abschnitten 4 bis 6 sehr wichtige Vergleichszeitentwicklung, die adiabatische Zeitentwicklung zu und .

In Abschnitt 4 stellen wir zwei triviale Adiabatensätze vor, bevor wir dann im Abschnitt 5 unsere ersten nichttrivialen Adiabatensätze beweisen. In Abschnitt 5.1 zeigen wir zwei Adiabatensätze mit gleichmäßiger Spektrallückenbedingung (Satz 5.2 und Satz 5.5), die den oben angesprochenen Adiabatensatz von Abou Salem verallgemeinern: die dort getroffene Voraussetzung, dass für Eigenwerte mit algebraischer Vielfachheit , ist überflüssig – es genügt, wenn kompakt ist für alle . Wir heben hier außerdem Proposition 5.3 hervor, die einen allgemeinen Zusammenhang zwischen Isoliertheit und gleichmäßiger Isoliertheit von kompakten in isolierten Untermengen von herstellt. In Abschnitt 5.2 beweisen wir einen Adiabatensatz mit nichtgleichmäßiger Spektrallückenbedingung (Satz 5.8), der den oben erwähnten Adiabatensatz Katos verallgemeinert: die Voraussetzung, dass die schiefselbstadjungiert und die endlich sind, ist überflüssig – wir brauchen nur, dass für jedes eine stark stetige Halbgruppe erzeugt und -stabil ist (s. Abschnitt 3.2) und kompakt.

Der Abschnitt 6 handelt von Adiabatensätzen ohne Spektrallückenbedingung. In Abschnitt 6.1 beweisen wir zwei solche Sätze (Satz 6.4 und Satz 6.7), die den oben genannten Adiabatensatz von Avron und Elgart und einen daran anknüpfenden Adiabatensatz von Teufel (Artikel [37] von 2001) verallgemeinern: wir können auf die Voraussetzung der Schiefselbstadjungiertheit verzichten, stattdessen genügt es, wenn die wie in den Adiabatensätzen des Abschnitts 5 Halbgruppenerzeuger sind mit derselben Stabilitätseigenschaft wie dort. Wir haben uns bemüht Satz 6.4 noch weiter zu verallgemeinern. Satz 6.9 ist so eine Verallgemeinerung, die jedoch etwas unbefriedigend ist. In Abschnitt 6.2 übertragen wir zwei quantitative Adiabatensätze ohne Spektrallückenbedingung von Avron und Elgart und von Teufel auf Situationen mit nichtschiefselbstadjungierten . Diese quantitativen Adiabatensätze sagen im Unterschied zu den Sätzen aus Abschnitt 6.1 nicht nur, dass für große beinahe adiabatisch ist bzgl. , sondern auch wie adiabatisch bzw. diabatisch für große ist, genauer: sie beinhalten eine Aussage über die Konvergenzrate von .

In Abschnitt 7 stellen wir eine verallgemeinerte Version (Satz 7.4) des erwähnten Adiabatensatzes aus [30] von Nenciu vor: auch hier ist die Schiefselbstadjungiertheit nicht vonnöten. Aus Satz 7.4 erhalten wir unmittelbar einen Adiabatensatz höherer Ordnung (Korollar 7.5) und nebenbei fällt aus diesem Satz – jedoch (nach Beispiel 7.8) nicht schon aus seinem Vorbild aus Nencius Arbeit [30] – noch einmal unser Adiabatensatz mit gleichmäßiger Spektrallückenbedingung (Satz 5.2) ab.

In all diesen Adiabatensätzen schwächen wir auch die Regularitätsvoraussetzungen an , und ab im Vergleich zu den bekannten Adiabatensätzen, aus denen unsere Sätze entstanden sind. So genügt es beispielsweise – wie wir dies in den Adiabatensätzen der Abschnitte 5 und 6 tun – zu fordern, dass stetig differenzierbar ist für alle . Dies ist eine deutliche Vereinfachung der entsprechenden Voraussetzungen der bisher bekannten Adiabatensätze.

Wir ergänzen darüberhinaus unsere Adiabatensätze durch Beispiele, die vor Augen führen sollen, was die Sätze können und was nicht. So zeigen wir durch Beispiele einerseits, dass mit den vorgestellten Adiabatensätzen Situationen behandelt werden können, in denen die bisher bekannten Adiabatensätze nicht anwendbar sind, mit anderen Worten: dass die vorgestellten Adiabatensätze echt allgemeiner sind als ihre Vorbilder und nicht nur allgemeiner aussehen. Andererseits versuchen wir durch Beispiele auszuloten, was in Situationen geschieht, in denen unsere Adiabatensätze nicht anwendbar sind: ob dann auch die Aussage des Adiabatensatzes verletzt ist oder ob diese trotzdem noch gilt. Wir zeigen insbesondere, dass etwa die Voraussetzungen an , die wir in unseren Adiabatensätzen machen, nicht mehr wesentlich abgeschwächt werden können (Beispiel 5.13 und Beispiel 6.14).

Viele unserer Beispiele weisen dieselbe einfache Struktur auf, die in dem mit „Standardbeispiele” überschriebenen Abschnitt 4.2 verankert ist.

Wir beschließen die Arbeit mit einem Anwendungsbeispiel aus der Neutronentransporttheorie. Die dort sind nicht schiefselbstadjungiert und auch nicht normal, was belegt, dass Adiabatensätze für nichtschiefselbstadjungierte nicht nur abstrakte Spielerei sind.

2 Vorbereitungen: grundlegende Definitionen und Sätze

2.1 Analysis

2.1.1 Stetigkeit mengenwertiger Abbildungen und Isoliertheit

Sei ein metrischer Raum und . Wir schreiben dann

für alle und dehnen damit die allgemein übliche entsprechende Schreibweise für einpunktige Mengen aus: und .

Wie man sich leicht überlegt, ist offen und abgeschlossen und

für alle Untermengen von und alle positiven Zahlen , und . Wenn sogar ein Innenproduktraum ist, dann gelten auch die umgekehrten Inklusionen und darüberhinaus .

Sei wieder ein metrischer Raum, ein Intervall in und seien und für alle . Dann heißt isoliert in genau dann, wenn eine positive Zahl existiert, sodass

Die heißen gleichmäßig (bzgl. ) isoliert in genau dann, wenn eine von unabhängige positive Zahl existiert, sodass

für alle . Sei für jedes isoliert in . Wir sagen dann, falle an der Stelle in hinein genau dann, wenn eine Folge in existiert mit und .

Wie man leicht bestätigt, gilt für kompakte Intervalle : ist gleichmäßig (bzgl. ) isoliert in genau dann, wenn an keiner Stelle in hineinfällt.

Sei ein Intervall, ein metrischer Raum und für jedes . Dann heißt die (mengenwertige) Abbildung oberhalbstetig bzw. unterhalbstetig in genau dann, wenn zu jedem eine in offene Umgebung von existiert, sodass

für alle . Sie heißt oberhalbstetig bzw. unterhalbstetig genau dann, wenn sie unter- bzw. oberhalbstetig in jedem ist.

Weiter heißt die Abbildung stetig (in ) genau dann, wenn sie ober- und unterhalbstetig ist (in ).

Wie man leicht sieht, ist die mengenwertige Abbildung stetig im eben definierten Sinn, wenn alle Abbildungen stetig sind. Wenn einpunktig ist gilt auch die Umkehrung: aus der Stetigkeit von folgt dann schon die Stetigkeit von im gewöhnlichen Sinn.

Wir merken noch an, dass die Abbildung für kompakte Untermengen von genau dann stetig ist, wenn sie stetig bzgl. der Hausdorffmetrik ist, wobei diese gegeben ist durch

für kompakte Untermengen und von .

2.1.2 Einseitig differenzierbare Abbildungen

Sei ein nichttriviales Intervall in mit , und sei eine Abbildung . Dann heißt bekanntlich rechts- bzw. linksseitig differenzierbar in genau dann, wenn der limes

existiert. Weiter nennen wir rechts- bzw. linksseitig (stetig) differenzierbar genau dann, wenn bzw. für alle bzw. alle existiert (und bzw. stetig ist).

Satz 2.2, der in den Ausführungen nach Definition II.3.2 in [22] angedeutet ist, stellt einen Zusammenhang her zwischen einseitiger Differenzierbarkeit und Differenzierbarkeit. Wir verallgemeinern zunächst den Mittelwertsatz auf einseitig differenzierbare -wertige Abbildungen. Die Idee ist dieselbe wie die zu Theorem IV.2.18 in [2].

Lemma 2.1.

Sei ein offenes Intervall in und eine stetige und rechtsseitig oder linksseitig differenzierbare Abbildung . Dann gilt

für alle mit .

Beweis.

Sei rechtsseitig differenzierbar und seien mit . Sei ,

und . Dann ist , insbesondere ist , und

für alle und auch für , da ja (linksseitig) stetig ist in .

Wir zeigen nun, dass . Angenommen, . Dann existiert ein , sodass und

für alle , woraus wir schließen können, dass

für alle . Also gilt

für alle , das heißt, im Widerspruch zur Definition von . Also ist tatsächlich und die Behauptung folgt, indem wir gegen schicken.

Sei nun linkseitig differenzierbar. Dann folgt die Behauptung, indem wir die eben bewiesene Aussage auf die stetige und rechtsseitig differenzierbare Abbildung andwenden, wobei für alle . ∎

Die Voraussetzung des obigen Lemmas, dass stetig ist, können wir nicht weglassen. Sei nämlich und , dann ist zwar rechtsseitig (sogar rechtsseitig stetig) differenzierbar mit für alle , aber ist nicht konstant.

Satz 2.2.

Sei ein nichttriviales (offenes, halboffenes oder abgeschlossenes) Intervall in , eine stetige und einseitig (rechts- oder linksseitig) stetig differenzierbare Abbildung und bzw. sei stetig fortsetzbar in den rechten bzw. linken Randpunkt von , falls dieser zu gehört. Dann ist schon (beidseitig) stetig differenzierbar auf und .

Beweis.

Sei rechtsseitg stetig differenzierbar. Wir nehmen zunächst als offen an und zeigen, dass

für alle . Wie man sofort sieht, sind beide Seiten: und rechtsseitig stetig differenzierbar und ihre rechtsseitigen Ableitungen stimmen überein, woraus mit Lemma 2.1 (angewandt auf die Differenz der beiden Seiten) folgt, dass tatsächlich

für alle . Da nun sogar beidseitig stetig differenzierbar ist, gilt dies auch für und .

Wir nehmen nun nicht mehr als offen an. Zunächst ist dann (nach dem, was wir gerade eben gezeigt haben) nur stetig differenzierbar. Wir müssen also noch zeigen, dass auch in den Randpunkten (falls sie zu gehören) differenzierbar ist und die Ableitung dort stetig ist. Wenn der linke Randpunkt zu gehört, dann ist (rechtsseitig) differenzierbar in und

ist stetig (in ) – wir nehmen ja gerade an, dass rechtsseitig stetig differenzierbar ist. Wenn der rechte Randpunkt zu gehört, dann ist (linksseitig) differenzierbar in und ist stetig (in ). Sei nämlich die stetige Fortsetzung von in den Randpunkt hinein. Dann gilt

weil stetig differenzierbar ist mit und stetig ist auf ganz . Also ist tatsächlich (linksseitig) differenzierbar in und

ist stetig (in ).

Sei nun linksseitig stetig differenzierbar. Wir setzen dann für alle und sehen, dass eine stetige und rechtsseitig stetig differenzierbare Abbildung ist und stetig fortsetzbar ist in den rechten Randpunkt von , falls dieser zu gehört. Also ist nach dem eben Bewiesenen (beidseitig) stetig differenzierbar und damit auch , und die Ableitung stimmt mit der linksseitigen Ableitung überein. ∎

2.1.3 Komplexe Analysis

Sei offen in und eine Abbildung . Dann heißt holomorph genau dann, wenn in jedem (komplex) differenzierbar ist.

Wie man mithilfe des Satzes von Banach, Steinhaus leicht zeigen kann (Theorem VI.4 in [32]), ist holomorph genau dann, wenn für alle eine holomorphe Abbildung ist. Dieser Zusammenhang erlaubt es, Sätze über -wertige holomorphe Abbildungen zurückzuführen auf die entsprechenden Sätze für . Wir vermerken hier den cauchyschen Satz (in der homologischen Version). Zuvor jedoch noch einige Vereinbarungen zur Sprechweise.

Wie üblich verstehen wir unter einem (geschlossenen) Integrationsweg in eine stückweise stetig differenzierbare Abbildung (mit ) und unter einem Zykel in eine formale Summe (in dem präzisen Sinn von Definition 1.4 in [13]) von geschlossenen Integrationswegen in . Die ganze Zahl

heißt Umlaufzahl des geschlossenen Integrationsweges um und entsprechend heißt

Umlaufzahl des Zykels um . Wir schreiben für Mengen oft oder und meinen damit natürlich, dass bzw. für alle .

Zwei Zykel und in heißen homolog in genau dann, wenn für alle .

Schließlich verstehen wir unter einem einfach geschlossenen Integrationsweg einen geschlossenen Integrationsweg , sodass injektiv ist, und unter einem positiv einfach geschlossenen Zykel einen Zykel bestehend aus einfach geschlossenen Integrationswegen , sodass für alle .

Satz 2.3.

Sei offen in , eine holomorphe Abbildung und ein Zykel in mit . Dann gilt

und insbesondere gilt

für alle .

Aus diesem Satz folgt insbesondere, dass eine Abbildung genau dann holomorph ist, wenn sie analytisch ist (das heißt, lokal um jeden Punkt von als eine Potenzreihe mit Entwicklungspunkt geschrieben werden kann).

Die folgende Proposition werden wir häufig benützen. Sie ist (anschaulich) sehr einleuchtend, allerdings ist sie nicht ganz so einfach zu beweisen.

Proposition 2.4.

Sei offen in und eine kompakte Untermenge von . Dann existiert ein positiv einfach geschlossener Zykel in mit und .

Beweis.

Das folgt aus Proposition 13.1.8 in [9]. ∎

Eine schwächere Version der obigen Proposition, die nur von Zykeln statt sogar von positiv einfach geschlossenen Zykeln spricht, ist in Satz IV.3.3 in [13] enthalten. Wir würden auch mit dieser schwächeren Version auskommen, allerdings würde der Beweis von Proposition 5.3, in dem wir obige Proposition in ihrer vollen Allgemeinheit benutzen, dann um einiges umständlicher.

Wir vermerken noch eine sehr einfache Aussage zur Vertauschbarkeit von Ableitungen und Wegintegralen, die wir später brauchen werden.

Lemma 2.5.

Sei ein nichttriviales Intervall, ein Zykel, und eine Abbildung , sodass -mal stetig differenzierbar ist für jedes und stetig ist für jedes und

für alle . Dann ist -mal stetig differenzierbar und

für alle .

Beweis.

Das folgt mithilfe des lebesgueschen Satzes. ∎

2.1.4 Regularitätslemmas für operatorwertige Abbildungen

Die folgenden Lemmas werden wir im weiteren Verlauf sehr häufig benutzen. Wir beginnen mit einem Lemma, das einen einfachen Zusammenhang zwischen Regularität bzgl. der Normoperatortopologie und Regularität bzgl. der starken Operatortopologie herstellt. Die entsprechende Aussage für holomorphe operatorwertige Abbildungen ist wohlbekannt.

Lemma 2.6.

Sei ein nichttriviales Intervall in und . Sei für jedes eine beschränkte lineare Abbildung in , -mal stetig differenzierbar bzgl. der starken Operatortopologie von . Dann ist -mal stetig differenzierbar bzgl. der Normoperatorotopologie von .

Beweis.

Das folgt sehr leicht mit Induktion aus dem Satz von Banach, Steinhaus (Prinzip der gleichmäßigen Beschränktheit). ∎

Auch die Aussage des folgenden Lemmas ist sehr leicht einzusehen.

Lemma 2.7.

Sei ein nichttriviales Intervall in und . Sei für jedes eine beschränkte lineare Abbildung in , stetig bzw. differenzierbar in für alle , ebenfalls stetig bzw. differenzierbar in und sei . Dann ist stetig bzw. differenzierbar in .

Beweis.

Seien und zunächst stetig in für alle . Dann gilt wegen und , dass

die Abbildung ist also stetig in .

Seien und nun differenzierbar in für alle . Dann ist insbesondere stetig in für alle und wegen und der Dichtheit von in folgt daraus, dass sogar für alle stetig ist. Aufgrund dieser starken Stetigkeit von in erhalten wir nun

wie gewünscht. ∎

Die Vektoren werden im folgenden meist gegeben sein als mit einem festen Vektor und beschränkten linearen Abbildungen in , die für alle in sich überführen.

Lemma 2.8.

Die Menge der bijektiven beschränkten linearen Abbildungen ist offen in der Menge aller beschränkten linearen Abbildungen in und die Abbildung

ist beliebig oft differenzierbar, insbesondere stetig.

Beweis.

Siehe etwa Satz VII.7.2 in [2]. ∎

Das folgende Lemma wird an einigen Stellen entscheidend sein. bezeichnet dabei natürlich die lineare Abbildung

Wir weisen darauf hin dass eine Variante dieses Lemmas schon in [22] (Lemma II.1.5) zu finden ist. Wir haben Lemma 2.9 aber unabhängig davon bewiesen.

Lemma 2.9.

Sei ein nichttriviales Intervall in und . Sei für jedes eine bijektive abgeschlossene lineare Abbildung, sei -mal (stetig) differenzierbar für alle und sei . Dann ist -mal (stetig) differenzierbar für alle und es gilt (wenn )

für alle .

Beweis.

Sei zunächst . Dann ist also stetig für alle und daher gilt wegen , dass

für alle und alle . Also ist wie behauptet stark stetig.

Wir zeigen die Aussage des Lemmas nun für , genauer zeigen wir zusätzlich, dass die -te starke Ableitung von aus Summanden besteht, die sich zusammensetzen aus den beschränkten linearen Abbildungen , , …, (und skalaren Vorfaktoren). Diese verschärfte Aussage beweisen wir mit Induktion über (für haben wir sie eben schon eingesehen).

Zuvor jedoch vergewissern wir uns noch kurz, dass die eben angesprochenen linearen Abbildungen , , …, wirklich alle beschränkt sind (wir diese also insbesondere bedenkenlos addieren und multiplizieren können). Wir haben für alle , dass

für alle . ist beschränkt (als eine auf ganz definierte Verkettung einer abgeschlossenen und einer beschränkten linearen Abbildung), ist als starker limes der beschränkten linearen Abbildungen

ebenfalls beschränkt (Satz von Banach, Steinhaus) und induktiv (und ganz entsprechend) folgt, dass auch beschränkt ist für alle .

Sei . Dann gilt nach der für den Fall bereits bewiesenen Behauptung, dass

für alle und alle . Die Abbildung ist also -mal stark differnzierbar und die -te starke Ableitung hat die behauptete Struktur.

Wenn sogar -mal stetig differenzierbar ist für alle , dann ist die Ableitung von stark stetig. Zum einen ist nämlich stark stetig (Behauptung im Fall ) und zum andern ist auch stark stetig. Warum? Zunächst ist natürlich stark stetig, aber – und das ist jetzt entscheidend – auch

ist stark stetig, weil nach Lemma 2.6 stetig sogar bzgl. der Normoperatortopologie ist und damit nach Lemma 2.8 auch die Inverse stetig bzgl. der Normoperatortopologie, mithin insbesondere stark stetig ist.

Sei und die zu zeigende Aussage stimme für . Dann ist -mal stark (stetig) differenzierbar und die -te starke Ableitung von besteht aus Summanden, die sich zusammensetzen aus den beschränkten linearen Abbildungen , , …, (und skalaren Vorfaktoren). Wir sehen mithilfe von Lemma 2.7, dass , alle noch einmal stark differenzierbar sind und die jeweiligen Ableitungen aus Summanden bestehen, die sich zusammensetzen aus den beschränkten linearen Abbildungen , , …, , (und skalaren Vorfaktoren). Also ist -mal stark differenzierbar und die -te starke Ableitung von besteht aus Summanden, die sich zusammensetzen aus den beschränkten linearen Abbildungen , , …, (und skalaren Vorfaktoren).

Wenn sogar -mal stetig differenzierbar ist, dann sind , , …, , stark stetig, denn dann ist stark stetig für alle und auch

ist wegen der Stetigkeit von bzgl. der Normoperatortopologie (Lemma 2.6) und wegen Lemma 2.8 stetig, insbesondere stark stetig. Also ist sogar -mal stark stetig differenzierbar. ∎

Wir merken an, dass die Voraussetzung

des obigen Lemmas ganz von selbst erfüllt ist, wenn kompakt ist und stetig differenzierbar ist für alle . Denn dann ist stetig differenzierbar bzgl. der starken Operatortopologie. Aufgrund von Lemma 2.6 ist diese Abbildung dann insbesondere stetig bzgl. der Normoperatortopologie und damit ist nach Lemma 2.8 auch die Inverse und mithin auch stetig bzgl. der Normoperatortopologie.

2.1.5 Projektionen

Sei eine beschränkte lineare Abbildung in . Dann heißt bekanntlich beschränkte Projektion in genau dann, wenn . heißt orthogonale Projektion in genau dann, wenn eine beschränkte Projektion in ist mit .

Wie man sofort sieht, geben beschränkte Projektionen eine Zerlegung von in die abgeschlossenen Unterräume und ,

und für das Spektrum gilt: , denn

für alle . Außerdem ist eine beschränkte Projektion in genau dann orthogonal, wenn die Unterräume und orthogonal zueinander sind.

Auf das folgende Lemma, das wir für Banachräume formulieren (statt wie in [15] (Lemma 10.2) für Hilberträume), werden wir uns oft berufen.

Lemma 2.10.

Sei für jedes eine beschränkte Projektion in und stetig im Punkt . Dann ist lokal um konstant.

Beweis.

Zunächst halten wir fest: für alle bildet den Unterraum in ab und den Unterraum in , weil

Da nun stetig ist in , existiert eine in offene Umgebung , sodass für alle . Also ist und invertierbar für alle , das heißt, für bildet den Unterraum injektiv in ab und bildet injektiv in ab. Also gilt

für alle , was zu zeigen war. ∎

Im obigen Lemma genügt es übrigens nicht, nur vorauszusetzen, dass stark stetig ist in . Sei nämlich für ein und

für alle und alle . Dann ist für jedes eine beschränkte Projektion in und ist stark stetig, aber für alle .

Lemma 2.11.

Sei ein Maßraum und für ein . Sei für alle und sei differenzierbar für alle . Dann ist konstant.

Beweis.

Sei . Wir müssen zeigen, dass für alle . Sei , dann gilt

und damit existiert nach einem bekannten maßtheoretischen Satz (s. etwa Satz VI.4.3 und Korollar VI.4.13 in [11]) eine Folge in , sodass