Eine Charakterisierung der Matlis-reflexiven Moduln

Helmut Zöschinger
Mathematisches Institut der Universität München
Theresienstr. 39, D-80333 München, Germany
E-mail:

Abstract

Let be a noetherian local ring, the injective hull of and Hom the Matlis dual of the -module . If the canonical monomorphism is surjective, is known to be called (Matlis-)reflexive. With the help of the Bass numbers Hom of with respect to we show: is reflexive if and only if for all Spec. From this it follows for every -module : If there exists a monomorphism or an epimorphism , then is already reflexive.

Key Words: Matlis-reflexive modules, Bass numbers, associated prime ideals, torsion modules, cotorsion modules.

Mathematics Subject Classification (2010): 13B35, 13C11, 13E10.

1 Der Rang eines Moduls

Stets sei noethersch und lokal. Für jeden -Modul heißt Ext

Satz 1.1

Ist ein -Modul und die kanonische Einbettung, so gilt für jedes Primideal :

Beweis. 1.Schritt Sei ein Integritätsring und ein -Modul mit Rang Rang. Dann ist Rang endlich. Zum Beweis wähle man einen freien Untermodul von mit torsion, so daß aus Rang Rang auch Rang Rang folgt. Mit ist , also auch ein zerfallender Monomorphismus, insbesondere Rang Rang.

Daraus folgt die Endlichkeit von : Mit und ist auch flach, so daß es nach [2, Theorem 7.10] einen freien Zwischenmodul gibt mit rein in Klar ist Rang, andererseits Rang

2.Schritt  Sei ein Integritätsring und ein beliebiger -Modul. Dann gilt:

Der Beweis folgt unmittelbar aus der Gleichung Rang Rang Rang(Kok , denn bei ”” sind nach dem ersten Schritt alle Kardinalzahlen endlich, also Rang(Kok und ”” ist klar.

3.Schritt  Sind jetzt und beliebig, gibt es zu jedem Primideal nach [5, Lemma 1.4] ein kommutatives Diagramm

                                

mit exakten Zeilen, in dem , also auch ein Isomorphismus ist (wobei das Matlis-Duale über dem lokalen Ring sei). Genau dann ist jetzt , wenn und denselben Rang über haben, d.h. nach dem zweiten Schritt Kok über torsion ist, d.h. (Kok über torsion ist, d.h. Ass(Kok

Folgerung 1.2

Genau dann ist reflexiv, wenn gilt für alle Primideale .

Folgerung 1.3

Gibt es einen Monomorphismus oder einen Epimorphismus , so ist bereits reflexiv.

Beweis. Bei der ersten Folgerung ist Kok äquivalent mit der rechten Seite. Bei der zweiten gilt für jeden Monomorphismus , daß ist für alle , bei also wie gewünscht. Ist aber ein Epimorphismus, wird ein Monomorphismus, so daß nach eben reflexiv ist, also auch .

Bemerkung 1.4 In einigen Spezialfällen läßt sich sofort entscheiden, wann ein Primideal die Bedingung im Satz erfüllt:
(1) Für alle Ass gilt (denn beide Seiten sind Null).
(2) Ist mit , gilt genau dann, wenn vollständig ist (denn die Reflexivität von liefert Ass(Kok Ass, und bekanntlich ist Ass( Koass Spec ist unvollständig}).
(3) Ist mit unendlich, gibt es überhaupt kein Primideal mit (denn auch ist nicht reflexiv, also nach Beispiel 1 im 2.Abschnitt Rang Rang über ).

2 Starke (Ko–)Torsionsmoduln

Ist ein Integritätsring, so ist die Klasse aller -Moduln mit Rang Rang nach dem 2.Schritt in (1.1) gegenüber Untermoduln, Faktormoduln und Gruppenerweiterungen abgeschlossen. Ein torsionsfreier -Modul gehört genau dann zu , wenn Kok , d.h. reflexiv ist — siehe die genauere Beschreibung in (2.3). Ein Torsionsmodul gehört genau dann zu , wenn torsion ist — und dafür haben wir keine explizite Beschreibung. Nur wenn sogar stark torsion, d.h. Ass ist (siehe [5, p.126], können wir die Struktur von angeben:

Satz 2.1

Ist ein Integritätsring, kein Körper, so sind für einen -Modul äquivalent:

  1. ist stark torsion.

  2. ist artinsch und reflexiv, ist beschränkt.

Beweis.  Wegen Ass Koass ist nach Voraussetzung
Koass, d.h. im Sinne von [5, p.126] stark kotorsion, so daß nach dem dortigen Satz 2.3 in der exakten Folge

das erste Glied beschränkt und das dritte endlich erzeugt ist. Für den divisiblen Anteil ist dann torsionsfrei, als Faktormodul von also endlich erzeugt und reflexiv (sogar rein-injektiv), also selbst artinsch und reflexiv. In der exakten Folge

ist dann das erste Glied artinsch und das dritte beschränkt, also artinsch für ein Es folgt artinsch, beschränkt, also auch beschränkt wie behauptet.

 Zu gibt es nach Voraussetzung ein mit . Für jedes Ass gilt dann Ass oder Ass oder , also Ass wie verlangt.

Bemerkung 2.2 Ist ein Integritätsring und nur torsion, so können wir wenigstens zeigen:
(1) Stets ist artinsch.
(2) Ist ein unvollständiger Nagataring, so ist sogar beschränkt.
(3) Besitzt Koass eine endliche finale Teilmenge, d.h. ist gut im Sinne von [5, p.133], so ist bereits stark torsion.

Beispiel 1

Ist ein Integritätsring, injektiv und Rang Rang, so ist bereits reflexiv.

Beweis. ist abgeschlossen, also direkter Summand in , und in ist dann torsionsfrei, also reflexiv. Sei jetzt gleich injektiv und torsion: Nach Voraussetzung ist torsion, außerdem flach, also gut, so daß sogar stark torsion ist und mit (2.1) die Behauptung folgt.

Beispiel 2

Ist ein diskreter Bewertungsring, so gilt für jeden -Modul :

Beweis. Nur ist zu zeigen, und weil über jeder Modul gut ist, ist sogar stark torsion, also nach (2.1) artinsch und reflexiv, beschränkt. Damit ist rein-injektiv, , also mit reflexiv und beschränkt.

Sei wieder beliebig und reflexiv. Dann folgt aus der Bijektion Ann, daß für jeden Untermodul von die Menge ein minimales Element besitzt, ein sogenanntes (Additions-)Komplement von in . Allein aus dieser Komplementeigenschaft folgt sehr viel für die Struktur von :

Satz 2.3

Ist ein Integritätsring mit Quotientenkörper und ein komplementierter -Modul, so gilt

wobei beschränkt, endlich erzeugt und von der Form ist mit artinsch,

Beweis. Sei der größte radikalvolle Untermodul von . Weil dann jeder Zwischenmodul , mit radikalvoll, ein Komplement in besitzt, folgt bereits , d.h. ist koatomar. Ein Komplement von in ist dann ebenfalls koatomar, also von der Form mit endlich erzeugt, für ein

Weil auch komplementiert ist [4, Lemma 2.6], besitzt wie eben keine teilbaren Faktormoduln, ist also kotorsion. Nach [3, Theorem 2.4] ist nun minimax, ein Komplement von in also sogar stark kotorsion, außerdem radikalvoll, d.h. nach [5, Satz 2.3] schon beschränkt. Damit ist auch beschränkt und

Bleibt zu zerlegen: Auch ist minimax, besitzt also einen endlich erzeugten Untermodul , so daß artinsch ist, und aus mit folgt, daß auch , also selbst artinsch ist. Weil teilbar, torsionsfrei und minimax ist, also isomorph zu , ist als reiner, artinscher Untermodul von sogar direkter Summand, und wie gewünscht.

Bemerkung 2.4 Seien und wie in Satz 2.3. Falls , ist bekanntlich als -Modul nicht minimax, also und daher selbst artinsch.

Literatur

  • [1] M.Brodmann and R.Y.Sharp: Local Cohomology, An Algebraic Introduction with Geometric Applications: Cambridge Univ. Press (1998)
  • [2] H.Matsumura: Commutative Ring Theory: Cambridge Univ. Press (1986)
  • [3] P.Rudlof: On the structure of couniform and complemented modules: J. Pure Appl. Algebra 74 (1991) 281-305
  • [4] H.Zöschinger: Gelfandringe und koabgeschlossene Untermoduln: Bayer. Akad. Wiss. Math.-Naturw. Kl., S.B. 3 (1982) 43-70
  • [5] H.Zöschinger: Starke Kotorsionsmoduln: Arch. Math. 81 (2003) 126-141

Want to hear about new tools we're making? Sign up to our mailing list for occasional updates.


If you find a rendering bug, file an issue on GitHub. Or, have a go at fixing it yourself – the renderer is open source!

For everything else, email us at [email protected].