arXiv Vanity renders academic papers from arXiv as responsive web pages so you don’t have to squint at a PDF. Read this paper on arXiv.org.

Simulation
von
Gravitationsobjekten
im
Bose-Einstein-Kondensat
Diplomarbeit

von

Silke E. Ch. Weinfurtner

Betreuer der Diplomarbeit: Prof. Dr. I. Cirac

Max-Planck-Institut f r Quantenoptik

Technische Universit t M nchen
Fakul t f r Physik

PHYSIK

DEPARTMENT

Inhaltsverzeichnis

Einleitung

In den letzten Jahren hatte sich herausgestellt, dass zwischen den Bose-Einstein-Kondensaten (BEC) und Objekten aus der Allgemeinen Relativit tstheorie (ART) eine Analogie besteht [17]. Die Bose-Einstein-Kondensation konnte erstmals von Anderson et al. (1995) [1] experimentell berpr ft werden. Seitdem sind in Experiment und Theorie gro e Fortschritte zu verbuchen. Die Voraussetzungen, Kondensate in vielen verschiedenen Konfigurationen herzustellen, wurden m glich. Anhand dreier solcher Kondensate - zigarrenf rmig, ringf rmig und frei expandierend - wird in dieser Arbeit die Verkn pfung zur Gravitationsphysik gezeigt. Es k nnen zwei Eigenschaften im BEC, die aus der Physik in gravitativen Feldern bekannt sind, im Kondensat entdeckt werden. Die Bewegungsgleichung einer von au en angeregten St rung kann im hydrodynamischen Limes mit einer effektiven Metrik formuliert werden. Abh ngig vom gew hlten Kondensat kann die Metrik einem Objekt aus der Allgemeinen Relativit tstheorie zugeordnet werden, z.B. einem Schwarzen Loch und dem de-Sitter-Universum. Au erdem kann gezeigt werden, dass in Anwesenheit dynamischer Instabilit ten Moden im Kondensat angeregt werden. Es handelt sich dabei um Quasiteilchen, den Phononen, die paarweise mit positiver und negativer Energie erzeugt werden.

In den ersten beiden Kapiteln werden die Grundlagen zur Bose-Einstein-Kondensation und der Allgemeinen Relativit tstheorie behandelt. Der Hauptteil beginnt mit Kapitel (III), der Verifizierung des Zusammenhangs zwischen BEC und Gravitation. Im Anschluss daran werden drei spezielle Kondensate analysiert. In Kapitel (IV) wird f r das zigarrenf rmige und das ringf rmige Kondensat die Metrik berechnet und mit der eines Schwarzen Lochs verglichen. In beiden Systemen wird gezeigt, dass Instabilit ten auftauchen und wie diese sich mit der Zeit entwickeln. In Kapitel (V) ist das System ein frei expandierendes Kondensat. Es wird eine Metrik gesucht, die das de-Sitter-Universum beschreibt. Am Ende der Kapitel (IV) und (V) werden die Ergebnisse jeweils zusammengefasst. Den Schlu punkt setzt eine kurze Diskussion aller erzielten Resultate und ein Ausblick darauf, was aktuell in der Forschung von Interesse ist.

Teil I Einf hrung in die Bose-Einstein-Kondensation

Kapitel 1 Das ideale Bose-Gas

Als ideal bezeichnet man ein Gas, bei welchem die Atome nicht miteinander wechselwirken. Nehmen wir zus tzlich an, die Atome sind in einem u eren Potential, so k nnen sie nur bestimmte Energiewerte annehmen (Abb. 1.1).

Beim bergang von der klassischen Beschreibung (a) eines Gases in den
quantenmechanischen Formalismus treten zwei
Sorten von Teilchen auf. W hrend die Bosonen(a)(b)(c)0Energie
Abbildung 1.1: Beim bergang von der klassischen Beschreibung (a) eines Gases in den quantenmechanischen Formalismus treten zwei Sorten von Teilchen auf. W hrend die Bosonen111Bosonen haben ganzzahligen Spin, hier werden jedoch nur Bosonen mit verwendet. (b) jeden Zustand beliebig oft besetzen k nnen, ist es zwei Fermionen222Fermionen haben halbzahligen Spin. (c) nicht erlaubt, den gleichen Zustand einzunehmen. Zwei Fermionen mit der gleichen Energie m ssen deshalb entgegengesetzten Spin haben. Auffallend ist, dass der Grundzustand333Der Grundzustand bezeichnet die niedrigst m gliche Energiekonfiguration des Systems. der Fermionen und Bosonen nicht bei liegt.

Von Interesse ist nun die Frage, wie die verschiedenen Energieniveaus bei gegebener Temperatur besetzt werden. Diese Besetzungszahl kann ber das Gro kanonische Potential berechnet werden (Abb. 1.2).

Das ideale Gas (A) befindet sich in einem viel gr eren W rmebad (B), wodurch eine konstante Temperatur erreicht wird.
Ersteres ist damit im thermischen Gleichgewicht, wozu Energieaustausch vom Gas zum W rmebad n tig ist.
Die Pfeile zeigen an, dass zus tzlich Teilchenaustausch stattfindet.BA
Abbildung 1.2: Das ideale Gas (A) befindet sich in einem viel gr eren W rmebad (B), wodurch eine konstante Temperatur erreicht wird. Ersteres ist damit im thermischen Gleichgewicht, wozu Energieaustausch vom Gas zum W rmebad n tig ist. Die Pfeile zeigen an, dass zus tzlich Teilchenaustausch stattfindet.

ber den Hamilton-Operator f r das aus -Teilchen bestehende Gas, kann die Dichtematrix des gro kanonischen Ensembles bestimmt werden

(1.1)

wobei der Normierungsfaktor ist, der als Gro kanonische Zustandssumme bezeichnet wird. Im Exponenten treten noch der Teilchenzahloperator444Der Teilchenzahloperator angewendet auf einen Zustand liefert die Anzahl aller Teilchen. , mit der Temperatur und das chemische Potential in Erscheinung.
Mittels Gl.(1.2) ist es m glich, die mittlere Besetzungszahl

(1.2)

f r einen Zustand mit der Energie bei einer bestimmten Temperatur zu bestimmen. Oft wird in der Literatur eine Gr e eingef hrt, wodurch sich f r die mittlere Besetzungszahl

(1.3)

ergibt.
Als Vorbereitung f r den folgenden Abschnitt sei noch darauf hingewiesen, dass die Summation der mittleren Besetzungszahl ber alle m glichen Zust nde die Teilchenzahl ergibt:

(1.4)

Es ist Gl.(1.2) zu entnehmen, dass mit abfallender Temperatur energetisch tiefer gelegene Niveaus bevorzugt werden. Um zeigen zu k nnen, was passiert, wenn die Temperatur gegen Null geht, wird als Beispiel ein einfaches Potential verwendet.

1.1 Das ideale Gas im harmonischen Potential

Die Eigenwerte des Gases im dreidimensionalen harmonischen Potential sind

(1.5)

wobei die Grundzustandsenergie ist.

Das weitere Vorgehen ist, in Gl.(1.4) einzusetzen, mit dem Ziel, zu berechnen, wie sich die Teilchen bei der Ann herung an den absoluten Nullpunkt der Temperatur verhalten. Ein ausdruckstarkes Ma daf r ist das Verh ltnis von Teilchen im Grundzustand zu den im Gas enthaltenen Teilchen . Jene Teilchen, die nicht den Grundzustand bev lkern, bezeichnet man als angeregte Teilchen .
L sst man bei der Summation in der Formel f r die Gesamtteilchenzahl (1.4) weg, ergibt sich f r

(1.6)

eine nach oben abgegrenzte Anzahl an angeregten Atomen . Diese N herung gilt, wenn gegen eins geht, also f r gegen Null. Zuf hrung von weiteren Teilchen ins Kondensat bewirkt eine direkte Anreicherung des Grundzustands. Die Grundzustandsenergie steckt im chemischen Potential .

Nach einigen Schritten555Eine ausf hrliche Herleitung findet sich in [4]. ergibt sich

(1.7)

mit dem als kritische Temperatur eingef hrten Wert666

(1.8)

Unterhalb der kritischen Temperatur findet damit eine Teilchenanreicherung im Grundzustand statt. Im n chsten Abschnitt soll erkl rt werden, warum es sich dabei um einen Phasen bergang handelt.

1.2 Der Phasen bergang und sein Ordnungsparameter

Ob Teilchen - oder Wellencharakter h ngt von der Temperatur ab: W hrend f r hohe Temperaturen (A) die Atome als kleine
Kugeln betrachtet werden k nnen, nimmt das Atom f r niedrige Temperaturen Wellencharakter an. Den Atomen kann
eine thermische de Broglie Welle (B) zugeordnet werden. Diese Wellenl nge nimmt mit abnehmender Temperatur zu. Bei
Abbildung 1.3: Ob Teilchen - oder Wellencharakter h ngt von der Temperatur ab: W hrend f r hohe Temperaturen (A) die Atome als kleine Kugeln betrachtet werden k nnen, nimmt das Atom f r niedrige Temperaturen Wellencharakter an. Den Atomen kann eine thermische de Broglie Welle (B) zugeordnet werden. Diese Wellenl nge nimmt mit abnehmender Temperatur zu. Bei beginnen die Wellenfunktionen sich zu berlappen (C). Angekommen beim absoluten Nullpunkt der Temperatur bilden alle Teilchen zusammen eine makroskopische Welle (D).

Jedem Atom kann eine thermische de Broglie-Wellenl nge zugewiesen werden. Der Vergleich dieser Gr e mit den mittleren Abst nden im Gas zeigt, dass sich die de Broglie-Wellen oberhalb von nicht berschneiden, unterhalb schon. Bei der kritischen Temperatur selbst stimmen die thermische Wellenl nge und der mittlere Abstand ungef hr berein. Dieses Anwachsen von unterhalb bewirkt ein kollektives Verhalten der Atome im Gas.

Ein Phasen bergang ist dadurch charakterisiert, dass eine Gr e existiert, die unterhalb der kritischen Temperatur endlich ist und oberhalb der kritischen Temperatur verschwindet [19]. Diese Gr e wird als Ordnungsparameter bezeichnet. Hier ist der Ordnungsparameter die makroskopische Wellenfunktion.777 Der Exponent, welcher in Gl.(1.7) auftritt und als kritischer Exponent bezeichnet wird, weicht vom allgemeinen Fall -unendlich gro er Potentialtopf - ab.

Generell ist aber auch die Frage zu beantworten, ob die Annahme eines idealen Gases hinreichend genau ist. Dazu verwenden wir experimentelle Daten und vergleichen sie mit den mathematischen Vorhersagen dieses Abschnitts.

1.3 Der Vergleich mit dem Experiment

Wird der Bruchteil der Atome im Kondensat ber die Temperatur aufgetragen und mit Gl.(1.7) verglichen, stimmt der theoretische mit dem gemessenen Wert hinreichend gut berein. Auch wenn bei der kritischen Temperatur auff llt, dass unterhalb liegt.

Die Punkte stellen die Versuchsergebnisse von Ensher et al. \begin{picture}(3463.0,4481.0)(429.0,-12680.0)\end{picture}
Abbildung 1.4: Die Punkte stellen die Versuchsergebnisse von Ensher et al. [8] dar, w hrend die gestrichelte Linie den mathematischen Vorhersagen f r ein ideales Gas Gl.(1.7) entspricht.

Dies alleine reicht jedoch nicht aus, um zu beantworten, ob die Wechselwirkung im Gas vernachl ssigt werden kann. Ein probates Mittel zum Vergleich ist dagegen die Gesamtenergie E, da die Wechselwirkung nur ber cksichtigt werden muss, wenn sie einen nicht verschwindenden Beitrag zur Energie leistet.
Im Versuch von Enscher et al. [8] wird ein Kondensat gebildet und das u ere Potential nach einiger Zeit abgeschaltet. Die reduzierte Energie wird in Abh ngigkeit von der Temperatur gemessen. Die Durchf hrung des Experiments ist jedoch mit der Schwierigkeit behaftet, dass sich ab dem Zeitpunkt der freien Expansion das Kondensat ausbreitet. Damit wachsen die Abst nde zwischen den Atomen an, wodurch die Wechselwirkung abnimmt, deren Einfluss man messen m chte.

Die gestrichelte Linie zeigt den theoretisch erwarteten Verlauf der Energieabnahme f r ein ideales Gas.
Dieser weicht von dem gemessenen Werten deutlich ab \begin{picture}(3596.0,4658.0)(4141.0,-7409.0)\end{picture}
Abbildung 1.5: Die gestrichelte Linie zeigt den theoretisch erwarteten Verlauf der Energieabnahme f r ein ideales Gas. Dieser weicht von dem gemessenen Werten deutlich ab [8].

Oberhalb von ist eine gute bereinstimmung zu erkennen, das Gas kann als hinreichend ideal betrachtet werden. Die Situation ndert sich aber f r Temperaturen unterhalb von .
Die Atome beginnen sich am untersten Energieniveau anzusammeln. Es wird also erwartet, dass sich die relative Energieabnahme

(1.9)

verh lt. Betrachtet man jedoch Abb.(1.5), ist eine lineare Abnahme zu erkennen.

Damit muss die Annahme eines idealen Gases aufgegeben werden. Im n chsten Kapitel werden wir uns mit den nicht zu vernachl ssigenden Wechselwirkungen besch ftigen.

Kapitel 2 Das ann hernd ideale Gas

Die Widerspr che zwischen Experiment und Theorie erfordern es, die Wechselwirkung zwischen den Teilchen des Gases zu ber cksichtigen. Es handelt sich dann um ein reales Gas. Im allgemeinen sind die Wechselwirkungen in einem N-Teilchensystem sehr kompliziert, da jedes Teilchen auf jedes andere Einfluss nimmt.
Wir bewegen uns jedoch in Temperaturbereichen von , in welchen fast alle sich im thermischen Gleichgewicht befindlichen Stoffe in der fl ssigen Phase vorliegen.

Dies kann nur umgangen werden, indem man zur Erzeugung von Bose-Einstein-Kondensaten extrem verd nnte Gase () verwendet111Zus tzlich muss die K hlung so rasch erfolgen, dass ein Erstarren verhindert wird..
Die Wechselwirkung findet im verd nnten Gas wesentlich reduziert statt. Es sto en immer nur zwei Teilchen gleichzeitig aneinander. Damit kann die Wechselwirkung zwischen den Atomen als kleine St rung zum idealen Gas betrachtet werden. Die Spezifizierung des Begriffs „verd nntes Gas” und dessen mathematische Beschreibung ist Inhalt dieses Abschnitts.

2.1 Ultrakalte verd nnte Gase

Es wird ein Gas betrachtet, dessen mittlerer Teilchenabstand gro gegen ber der Wechselwirkungsreichweite222Die Wechselwirkung zwischen Atomen kann proportional zu beschrieben werden, wobei der Abstand sind. Damit ist die Reichweite unendlich. Aber es ist m glich zu zeigen, dass f r Potentiale die st rker als mit dem Abstand abfallen, die Annahme einer endlichen Wechselwirkung zul ssig ist. ist. Damit k nnen die Teilchen nur dann wechselwirken, wenn sie sich der Reichweite entsprechend ann hern.

Das Bild zeigt eine schematische Darstellung eines verd nnten Gases: Die Atomabst nde liegen in einer Gr enordnung von Volumen pro Atommittlerer AtomabstandReichweite der WechselwirkungAtom
Abbildung 2.1: Das Bild zeigt eine schematische Darstellung eines verd nnten Gases: Die Atomabst nde liegen in einer Gr enordnung von Å333W. Ketterle et al.[6]  verwendeten zur Herstellung eines Bose-Einstein-Kondensats (1995) ein verd nntes Sodium-Gas, bestehend aus bis zu Atomen, mit einer Dichte von . Mit und kann damit der mittlere Abstand berechnet werden., die Wechselwirkungsreichweite der Atome kann als endlich angenommen werden und es finden haupts chlich Zwei-Teilchen-St e statt.

In die Rechnungen werden also nur Zwei-Teilchen-Wechselwirkungen einbezogen.

2.1.1 Zwei-Teilchen-Wechselwirkung

Wir betrachten zwei Atome im Schwerpunktsystem (A.1), die im Abstand voneinander entfernt sind. Das Wechselwirkungspotential wird durch das Born-Oppenheimer-Potential (Abb.(2.2)) beschrieben.

Der Potential-Verlauf zwischen zwei Atomen wird vom relativen Abstand mittlererAtom-abstandgebundener Zustand’Vibrations-zuständeReichweitederWechselwirkunggestreuteZustände
Abbildung 2.2: Der Potential-Verlauf zwischen zwei Atomen wird vom relativen Abstand bestimmt. Das Potential kann in drei Bereiche eingeteilt werden. F r sehr kleine treten gebundene Zust nde auf, ab streuen die Atome aneinander und im Abstand voneinander dominiert der Van-der-Waals-Anteil mit , endet die Reichweite der Wechselwirkung.

In Abb.(2.2) ist dargestellt, dass f r niedrige Temperaturen gebundene Zust nde m glich sind. W rde man das exakte Potential zur weiteren Berechnung verwenden, w re der bergang in die fl ssige Phase unausweichlich. Es muss daher ein anderes Modell gefunden werden, das keine gebundenen Zust nde erlaubt und eine weitere mathematische Erschlie ung erm glicht444Der exakte Potential-Verlauf ist f r bestimmte Atome sehr schwer zu bestimmen und ein kleiner Fehler im Potential kann zu gro en Abweichungen im Resultat f hren..

2.1.2 Das exakte Potential

Als Ausgangspunkt dienen die Ergebnisse der quantenmechanischen Streuprozesse, welche in Anhang (A.2) kurz hergeleitet werden.

Diese Gleichung beinhaltet auch die unerw nschten Bindungprozesse und Mehrfach-Streuprozesse. Eine Entwicklung von bis zur Nullten Ordnung f r schwache Potentiale schafft Abhilfe. Elastischen St e k nnen ber

(2.1)

berechnet werden. Abb.(2.3) zeigt, dass die Streuung bei niedrigen Energien nur angewendet werden darf, wenn die Drehimpulsquantenzahl Null ist.555Die Drehimpulsquantenzahl zeigt an, wie die Elektronenschalen besetzt sind. Bei darf die letzte besetzte Schale kein p-Orbital sein.

Im allgemeinen Fall (
Abbildung 2.3: Im allgemeinen Fall () muss das (rot) auf ein effektives Potential erweitert werden. Der neue Term erlaubt es nicht mehr, dass f r kleine positive Energien gebundene Zust nde ausgeschlossen werden k nnen.

Ber cksichtigen wir, dass der mittlere Abstand im verd nnten Gas gro gegen ber - der als endlich angenommen - Reichweite ist, gilt . Folgende N herung erm glicht dies

(2.2)

wo die Streurichtung ist.
F r sehr niedrige Temperaturen liegen im thermischen Gas die auftretenden Energien in der Gr enordnung von . Damit muss in klein sein, womit das Produkt ebenfalls vernachl ssigt werden kann. Unter diesen Voraussetzungen h ngt der gestreute Zustand nicht mehr von der Streurichtung ab, weil die Wellenl nge gro gegen ber den Details des Atompotentials ist.

Ein Einsetzen der Annahmen - kleine Energien, endliche Reichweite im stark verd nnten System - in Gl.(2.1), liefert

(2.3)

Die neu eingef hrte Variable bezeichnet man als Streul nge, welche mit der Streuamplitude

(2.4)

wie folgt zusammenh ngt

(2.5)

Anzumerken ist nochmals, dass nicht von der Streurichtung abh ngt, damit nur s-Wellen-Streuung betrachtet werden kann.

Die hier ber cksichtigten Energien sind als sehr klein betrachtet worden. L sst man nun gehen, nimmt die Energie des zu streuenden Zustands ab. Der Grenzfall eines Zustandes mit

(2.6)

kann zur numerischen Berechnung der Streuamplitude verwendet werden.

Das exakte Potential kann mit Gl.(2.6) berechnet werden. Stellvertretend daf r wird ein Modell-Potential eingef hrt. Damit kann das Problem der gebundenen Zust nde umgangen werden.
Hinzu kommt, dass die Born-Approximation nur f r schwache Potentiale g ltig ist, was f r Abst nde gr er als die Reichweite des Potentials erf llt ist, aber f r kleine Abst nde - dort wo gebundene Zust nde auftreten k nnen - nicht.
Der Versuch, das starke Potential f r sehr kleine Abst nde durch h here Ordnungen in der Born-Serie zu beseitigen, w rde gebundene Zust nde implizieren.
Es wird ein Modell-Potential gesucht, das mit dem Verhalten - abgesehen von den Bindungszust nden - bereinstimmt.

2.1.3 Das Modell-Potential

Die Idee f r das Modell-Potential ist in Abb.(2.4) dargestellt.

Dargestellt ist ein beliebiges Potential, dessen Reichweite als endlich betrachtet werden kann.
Dieses f r kleine
Abbildung 2.4: Dargestellt ist ein beliebiges Potential, dessen Reichweite als endlich betrachtet werden kann. Dieses f r kleine komplizierte Potential wird durch ein Kontaktpotential ersetzt, dessen Radius mit der Lage des letzten gebundenen Zustandes zusammenh ngt.

Es handelt sich dabei um ein Pseudo-Potential,

(2.7)

das sich aus einem Kontaktpotential und einem Regularisierungs-Operator zusammensetzt [4]. Die Kopplungskonstante

(2.8)

beinhaltet die einzige Bestimmungsgr e - die Streul nge - welche experimentell bestimmt wird.

Die Streul nge h ngt nicht von der Reichweite des Potentials ab. Es besteht aber eine direkte Verbindung mit der Position des letzten angeregten gebundenen Zustands. Dessen Energieniveaus zweiatomiger Molek le h ngen von den berg ngen zwischen den Schwingungszust nden des Molek ls ab. Dabei schwingen die beiden Atome um den metastabilen Abstand (Abb.(2.2) gegeneinander, es bildet sich ein sog. Vibrationspektrum aus. In der Vibarationsenergie

(2.9)

kommen die Vibrationsquantenzahl und die beiden Konstanten und vor. Die Vibrationsquantenzahl kann ganze positive Zahlen gr er Null annehmen und muss kleiner gleich sein. Ein geradzahliges entspricht damit dem letzten gebundenen Zustand, bei welchem gleichzeitig die Trennung des Molek ls eintritt [15].
Eine exakte Berechnung der Streul nge ergibt

(2.10)

mit der Konstanten

(2.11)

und

(2.12)

Mit und der Atommasse ist die Streul nge fixiert. Durch Manipulationen an der Tiefe des Potentials und der Masse ist es m glich, die Streul nge zu variieren (Abb.(2.5)).

 Dargestellt ist die Streul nge f r
Abbildung 2.5: Dargestellt ist die Streul nge f r (im Triplett-Zustand) Potential in Abh ngigkeit von . Die Divergenzen stellen sich f r geradzahlige ein. Gro e negative Werte von treten dann auf, wenn das Potential den n chsten gebundenen Zustand gerade vermeiden kann. F r gro e positive Werte ist es genau umgekehrt. Sie liegen vor, wenn das Potential stark genug ist, den letzten gebundenen Zustand zu unterst tzen [15].

In allen weiteren Berechnungen wird als Wechselwirkungspotential dieses Modell-Potential, ein Kontakt-Potenial mit der Streul nge als Radius, verwendet. Damit ist es m glich, die lokal abh ngigen Wechselwirkungen durch ein mittleres Feld zu ersetzten.

Kapitel 3 Die Gross-Pitaevskii-Gleichung

3.1 Der Viel-Teilchen-Hamilton-Operator

Die quantenmechanische Beschreibung eines Viel-Teilchen-System - in dem nur paarweise Wechselwirkung stattfindet - erfolgt im Formalismus der zweiten Quantisierung111Zweite Quantisierung, weil analog zur ersten Quantisierung, bei welcher die Observablen durch Operatoren ersetzt wurden, nun auch noch die Zust nde durch Operatoren beschrieben werden.. In diesem ist es m glich, Teilchen zu erzeugen bzw. zu vernichten. Einer Anregung aus dem Grundzustand entspricht zum Beispiel eine Vernichtung eines Teilchens im Grundzustand, kombiniert mit einer Erzeugung eines Teilchens im angeregten Zustand. Diese Beschreibung eignet sich zur Analyse eines Anregungsspektrums.
Das Verhalten eines Teilchens an einem bestimmten Ort liefert der sog. Feldoperator , der ein Teilchen bei erzeugen bzw. vernichten kann.
Als Ausgangspunkt verwenden wir den gro kanonischen Hamilton-Operator im Feldformalismus

(3.1)

Au er der Zwei-Teilchen-Wechselwirkung wurden bislang keine weiteren Annahmen gemacht. In den n chsten Schritten werden zus tzliche N herungen f r das ultrakalte verd nnte Gas durchgef hrt. Das chemische Potential ist in enthalten.

3.2 Der Bogoliubov-Ansatz

Hierbei handelt es sich um ein Verfahren zur Berechnung des Anregungsspektrums f r Temperaturen . Es wird davon ausgegangen, dass sich fast alle Atome im Grundzustand befinden, also . Der Grundzustand ist die makroskopische Wellenfunktion, die sich unterhalb der kritischen Temperatur ausbildet und durch die komplexwertige Funktion in der N herung (Gl.(3.2)) zur Geltung kommt. Anregungen k nnen dann als Fluktuationen um den Grundzustand aufgefasst werden und sind durch den Feldoperator beschrieben.

(3.2)

Das hebt hervor, dass die Anregungen klein sind.

Bevor nun mit diesem Ansatz weiter gerechnet wird, bedarf es einer Kl rung bez glich der komplexwertigen Funktion .

3.2.1 Spontane Symmetriebrechung

Wie schon erw hnt, beschreibt den Kondensatanteil. Es wird angenommen, dass der Feldoperator einen nichtverschwindenden endlichen Erwartungswert hat. Der Erwartungswert der Fluktuationen sollte damit verschwinden . Die Annahme eines nichtverschwindenden Erwartungswertes bringt jedoch eine Symmetriebrechung mit sich.
Es handelt sich um die Eichsymmetrie, welche verletzt wird. Diese fordert, dass der Hamilton-Operator invariant gegen ber derartigen

(3.3)

Transformationen mit der Phase ist.
Die Forderung, dass der Erwartungswert des Grundzustand nicht verschwinden darf verletzt die Eichinvarianz und damit die Symmetrie. Konvention ist, zu w hlen.
Bei der Behandlung der idealen Gase wurde gezeigt, dass es sich um einen Phasen bergang handelt. Da jeder Phasen bergang zweiter Ordnung mit gebrochener Symmetrie verbunden wird, muss es sich spontan um einen solchen handeln.

3.3 Die Mean-field-N herung

Nachdem die Bogoliubov-N herung diskutiert wurde, kann diese in den Hamilton-Operator (Gl.(3.1)) eingesetzt werden, wobei zun chst f r das Wechselwirkungspotential das Kontaktpotential eingesetzt wurde . Dabei ergeben sich folgende Terme

(3.4)

wobei ist.

Die Terme dritter und vierter Ordnung in k nnen durch eine Mean-Feld-N herung ersetzt werden. Dazu wird das lokale Feld durch seinen Mittelwert, also durch ein mittleres Feld ersetzt. Zum Beispiel wird aus . Diese N herung wird als Hartree-Fock-Bogoliubov-N herung (HFB) bezeichnet [13].
Vernachl ssigt man weiterhin anomale thermische Dichten , bekommt man die Popvo-N herung, die f r Temperaturen bis zu verwendet werden kann. Vernachl ssigt man weiterhin alle thermischen Dichten erh lt man die Gross-Pitaevskii-Gleichung, die als n chstes untersucht wird.

3.3.1 Die zeitunabh ngige Gross-Pitaevskii-Gleichung

In diesem Abschnitt wird der Grundzustand des fast idealen Gases mit dem Ritzschen Variationsprinzip berechnet. Die Forderung, dass alle Atome das niedrigste Energieniveau besetzen, wird als Nebenbedingung

(3.5)

mit dem Lagrange Parameter im Energiefunktional

(3.6)

ber cksichtigt.
Als Hamilton-Operator kann Gl.(3.4) verwendet werden, wenn man bedenkt, dass sich der gro kanonische Hamilton-Operator zu diesem reduziert, sobald alle Glieder mit weggelassen werden. Mit fallen bei der Berechnung des Erwartungswerts alle Terme mit weg222Die Terme dritter und vierter Ordnung fallen erst nach der Mean-Feld-N herung weg, weshalb Gl.(3.4) nach der Einf hrung des Mittleren-Feldes zu verwenden ist..
Das sich ergebende Funktional

(3.7)

wird um den Grundzustand variiert. Fordert man, dass die Funktionalableitung der Gr e f r alle verschwindet, muss folgende Gleichung erf llt sein:

(3.8)

Dieser Ausdruck ist - mit der physikalischen Interpretation des Lagrange-Multiplikators als chemisches Potential - als zeitunabh ngige Gross-Pitaevskii-Gleichung bekannt. Als L sung ergibt sich der Grundzustand .
Die Frage, ob diese N herung die Realit t besser beschreibt als die theoretischen Vorhersagen f r das ideale Gas, kl rt Abb.(3.1). Sie zeigt den Vergleich zwischen idealem Gas und dem ultrakalten verd nnten Gas (Beschreibung nach Gross-Pitaevskii) mit dem Experiment.

Die experimentellen Daten (Punkte) stimmten nicht mit den theoretischen Berechnungen berein,
falls das Gas als ideal angenommen wird (gestrichelte Linie). Die durchgezogene Linie zeigt die
theoretische Vorhersage der Gross-Pitaevskii-Gleichung
Abbildung 3.1: Die experimentellen Daten (Punkte) stimmten nicht mit den theoretischen Berechnungen berein, falls das Gas als ideal angenommen wird (gestrichelte Linie). Die durchgezogene Linie zeigt die theoretische Vorhersage der Gross-Pitaevskii-Gleichung [14].
3.3.2 Die zeitabh ngige Gross-Pitaevskii-Gleichung

Bei der Herleitung f r den zeitabh ngigen Fall wird nicht auf die Variationsrechnung zur ckgegriffen 333Die Herleitung der zeitabh ngigen Gross-Pitaevskii-Gleichung mittels des Variationsprinzips findet sich in [4]..
Der Hamilton-Operator inklusive Zwei-Teilchen-Wechselwirkung in Feldquantisierung ist

(3.9)

Die Zeitentwicklung eines Feldoperators, auf den wirkt, kann direkt durch die Heisenberg-Relation

(3.10)

angegeben werden. Setzt man im Anschluss daran f r den Feldoperator ein klassisches Feld

(3.11)

f r den Grundzustand ein, ergibt sich die zeitabh ngige Gross-Pitaevskii-Gleichung:

(3.12)

Kapitel 4 Anregungen im Kondensat

In diesem Abschnitt werden kleine Anregugen111Unter dem Begriff einer kleinen St rung versteht man eine lokale Dichtemodulation, welche den BEC-Zustand nicht vernichtet und als kollektive Anregungen aufgefasst werden. im Bose-Einstein-Kondensat untersucht. Diese kónnen als Schallwellen interpretiert werden, deren Ausbreitungsgeschwindigkeit als Schallgeschwindigkeit bezeichnet wird.
Der erste experimentielle Nachweis von Schallwellen im Bose-Einstein-Kondensat konnte erstmals [16] in einer frei expandierenden Atomwolke erbracht werden. Dieser Versuch wird am Ende des Abschnitt kurz vorgestellt.

4.1 Das Anregungsspektrum

F r k nnen alle auftretenden Dichten Gl.(3.4) vernachl ssigt werden.222 Es wird auf die Temperaturabh ngigkeit des Spektrums hingewiesen, so dass diese Annahme nur f r Temperaturen gemacht werden kann. Eine Berechnung f r Temperaturen bis zu findet sich in [11]. Nimmt man zus tzlich an, dass sich die gesamte Dichtemodulation mit einem festen Impuls im Kondensat ausbreitet (siehe Abb.(4.1)), ergibt eine l ngere Rechnung das folgende Anregungsspektrum:

(4.1)
In der Quantenmechanik (A) kann sich keine Dichteverteilung fortbewegen, ohne deformiert zu werden.
In der klassischen Mechanik (B) ist es dagegen m glich, die St rung als ganzes mit einem Impuls propagieren zu lassen. B) klassisches BildA) quantenmechanisches Bild
Abbildung 4.1: In der Quantenmechanik (A) kann sich keine Dichteverteilung fortbewegen, ohne deformiert zu werden. In der klassischen Mechanik (B) ist es dagegen m glich, die St rung als ganzes mit einem Impuls propagieren zu lassen.

Eine Herleitung f r Gl.(4.1) ist in [15] zu finden. F r dieses Energiespektrum muss die Dichteschwankung lokal auf einen sehr kleinen Raum begrenzt sein, was f r Fluktuationen kleiner als die charakteristische L nge des Oszillators erf llt ist. Zusammen mit der Unsch rferelation ergibt f r den Impuls der Welle . Der Radius einer thermischen Atomwolke h ngt von der Temperatur ab. Zus tzlich muss noch f r den Impuls gelten, und damit . Zu Anfang des Abschnitts wurde eine Temperatur nahezu vorausgesetzt. Durch h here Teilchenzahlen w chst an, wodurch beide Bedingungen erf llt werden k nnen. Im Thomas-Fermi-Limes ist die kinetische Energie im Vergleich zur Wechselwirkungsenergie innerhalb des Kondensats sehr klein. Ohne den kinetischen Term vereinfacht sich das Energiespektrum Gl.(4.1) zu

Die blaue Kurve stellt den Energieverlauf in Abh ngigkeit vom Impuls dar.
Die gelbe Gerade ist zur Orientierung eingezeichnet und zeigt, dass in zwei Bereiche einzuteilen ist.
F r kleine Impulse ergibt sich ein lineare, damit ein phononenartiges Spektrum mit Impuls
Abbildung 4.2: Die blaue Kurve stellt den Energieverlauf in Abh ngigkeit vom Impuls dar. Die gelbe Gerade ist zur Orientierung eingezeichnet und zeigt, dass in zwei Bereiche einzuteilen ist. F r kleine Impulse ergibt sich ein lineare, damit ein phononenartiges Spektrum mit . Der quadratische Anstieg f r gr ere Impulswerte l sst auf Teilchenanregung schlie en.
(4.2)

In Abb.(4.2) ist das Energiespektrum in Abh ngigkeit vom Impuls dargestellt.

4.2 Kleine Anregungen im Kondensat

F r kleine p-Werte l sst sich die Dispersionsrelation einfach angeben wobei

(4.3)

die Schallgeschwindigkeit ist.

4.3 Experimentelle Beschreibung

Ketterle et al. [2] haben die Ausbreitung von Schall im Bose-Einsteinkondensat gemessen. Im Versuch wurden Natrium-Atome abgek hlt und durch ein geeignetes Magnetfeld wurde die Atomwolke zigarrenf rmig angeordnet. Die Dichtest rung wurde im Zentrum des Kondensats durch einen Laser erzeugt. Die Anregung propagierte dann sph risch vom Zentrum nach au en, was direkt gemessen werden konnte.

Ausbreitung einer kleinen St rung im Bose-Einstein-Kondensat. Zun chst wird
das Kondensat in einer magnetischen Falle erzeugt. Zur Zeit \begin{picture}(2348.0,3041.0)(2881.0,-9405.0)\end{picture}
Abbildung 4.3: Ausbreitung einer kleinen St rung im Bose-Einstein-Kondensat. Zun chst wird das Kondensat in einer magnetischen Falle erzeugt. Zur Zeit wird ein Laser kurzzeitig an (a)- bzw. ausgeschaltet (b). Damit wird eine positive/ negative Dichtemodulation erzeugt, die mit der Schallgeschwindigkeit durch das Kondensat propagiert [2].
Beobachtung der Schallwellen in einem Kondensat. Zur Messung wurde eine
das Kondensat nicht zerst rende Phasen-Kontrast-Abbildung verwendet.
Die einzelnen Plots zeigen das Kondensat im Abstand von
Abbildung 4.4: Beobachtung der Schallwellen in einem Kondensat. Zur Messung wurde eine das Kondensat nicht zerst rende Phasen-Kontrast-Abbildung verwendet. Die einzelnen Plots zeigen das Kondensat im Abstand von . In beiden Versuchen wurde das Kondensat mit einem Laserpuls - nach Anregung der St rung - in zwei Teile getrennt. Die Abbildungen zeigen zwei verschieden pr parierte Kondensate: Die L nge der oberen Kondensatwolke ist . In der unteren Sequenz ist der radikale Einschluss geringer als im Kondensat zuvor, was zu einem radialen Ausweiten der Dichte f hrt. Es ist deutlich zu sehen, dass die Schallgeschwindigkeit im unteren Bild langsamer ist als im oberen. Dort ist die Dichte, welche proportional zur Schallgeschwindigkeit ist, geringer [2].

Teil II Einf hrung in die Allgemeine Relativit tstheorie

Kapitel 5 Eigenschaften schwarzer L cher

5.1 Allgemeine Relativit tstheorie

Die Allgemeine Relativit tstheorie beschreibt gravitative Felder. Die Dynamik ergibt sich aus der Einsteinschen Feldgleichung

(5.1)

Rechts ist der Energie-Impuls-Tensor der Materie

(5.2)

mit der Determinante der Metrik und der Materie-Lagrangefunktion abgebildet. fasst alle Materievariablen zusammen. Auf der linken Seite von Gl.(5.1) steht der Einstein-Tensor

(5.3)

mit dem Riemannschen Kr mmungstensor und dem Ricci-Skalar . Die Konstante beinhaltet die universielle Gravitationskonstante ist [12].

Die Einstein-Gleichung ist eine Bestimmungsgleichung f r die Metrik. Die Vorgehensweise ist, zun chst die Materieverteilung zu bestimmen, in Gl.(5.1) einzusetzen und mit der zweiten Einstein-Gleichung111Wobei das Semikolon die kovariante Ableitung nach bezeichnet.

(5.4)

die Metrik zu ermitteln [7].

Einer bestimmten Massenverteilung wird eine Metrik

(5.5)

zugeordnet, die sich aus den Einsteinschen Feldgleichungen ergibt. Die Eintr ge in der Metrik sind im Allgemeinen von der Zeit und dem Ort abh ngig222Raum und Zeit sind in der Relativit tstheorie zur Einheit verschmolzen und werden zu einem Vierervektor zusammengefasst. Die nullte Komponente des Vierervektors ist die Zeit, die drei verbleibenden Eintr ge entsprechen den dreidimensionalen Ortskoordinaten..

Die Metrik ist ein symmetrischer Tensor zweiter Stufe, der es erm glicht, den infinitesimalen Abstand zweier benachbarter Punkte und im gekr mmten Raum zu bestimmen:

(5.6)

F r den flachen Raum sind die Eintr ge in Gl.(5.5) unabh ngig von der Raum-Zeit. In unserem Universum kann der flache Raum durch die Minkowski-Metrik

(5.7)

beschrieben werden. Das Linienelement f r den flachen Raum ist

(5.8)

In dieser Arbeit sind zwei bestimmte Metriken von Interesse, welche im Folgenden vorgestellt werden.

5.1.1 Die Metrik f r ein schwarzes Loch

Die exakte L sung eines kugelsymmetrischen, statischen Himmelsk rpers wurde zuerst von Schwarzschild berechnet. Die Dynamik f r Teilchen au erhalb einer solchen Materieverteilung ist in sph rischen Koordinaten gegeben durch

(5.9)

mit dem Raumwinkelelement und , wobei die Gesamtmasse der Materieverteilung ist.

In der Schwarzschild-Metrik treten zwei Besonderheiten auf. F r verschwindet . wird als Gravitationsradius bzw. Schwarzschildradius bezeichnet. Innerhalb 333Das Linienelement Gl.(5.9) ist nur f r den Bereich g ltig. ist und damit der Tangentenvektor - an die Weltlinie - raumartig, f r lichtartig und ausserhalb ist zeitartig.
Allgemein wird eine Stelle im Raum, an welcher der Tangentenvektor sein Vorzeichen ndert als Ereignishorizont bezeichnet. Der Ereignishorizont ist eine zeitartige Hyperfl che, d.h. der Tangentenvektor am Ereignishorizont ist parallel zur Zeit-Achse. In Schwarzschild-Koordinaten wird am Ereignishorizont unendlich. Ein sich dem Ereignishorizont radial n hernder K rper mit der Geschwindigkeit

wird auf abgebremst. Damit ist es unm glich, in ein schwarzes Loch einzutreten. Eigentlich wird erwartet, dass durch die mit abnehmender Entfernung steigende gravitative Anziehungskraft die Geschwindigkeit zu- und nicht abnimmt. Bei der physikalischen Interpretation muss die Wahl des Koordinatensystems ber cksichtigt werden. Die Schwarzschild-Koordinaten entsprechen einem Bezugssystem au erhalb des schwarzen Lochs. Von dort wird ein K rper - z.B. ein Raumschiff - beobachtet, wie dieses sich dem schwarzen Loch n hert. Ein Beobachter am Ereignishorizont - mit einem anderen Bezugssystem - sieht das Raumschiff in endlicher Zeit den Horizont passieren [12]. Bei handelt es sich unter diesem Gesichtspunkt um keine Singularit t im eigentlichen Sinn, da sie mit einer geeigneten Koordinatentransformation zu beseitigen ist. Am Punkt hingegen liegt eine echte (intrinsische) Singularit t vor, die in allen Bezugssystemen zu finden ist.

5.1.2 Die Metrik f r das de-Sitter-Universum

Das de-Sitter-Modell beschreibt unser Universum approximativ, indem die Gesamtmasse des Universums gegenueber dessen Gr sse verschwindend betrachtet wird. Das Universum kann daher als masselos und global flach betrachtet werde. Es kann berechnet werden, wie sich ein solches Universum mit der Zeit ver ndert. Eine Herleitung findet sich in [7]. Es ergibt sich

(5.10)

die als de-Sitter-Metrik bezeichnet wird. Hier ist

(5.11)

mit der kosmologischen Konstanten . Der allgemeine zeitabh ngige Fall wird durch das Hubble-Gesetz

(5.12)

beschrieben, wobei als Hubbel-Konstante bezeichntet wird. ist ein Skalenfaktor. Multipliziert mit einem, zum Zeitpunkt gemessenen Abstand, gibt er an, wie sich dieser mit der Zeit ndert.
Im de-Sitter-Modell ist . Es erf hrt eine exponentielle Expansion. 444Es wird noch darauf hingewiesen, dass es sich hier um das einfachste Modell f r das Universum handelt. Auch wenn die Dichte der Materie im Universum zum jetzigen Zeitpunkt verschwindend ist, l sst sich diese Aussage nicht mehr aufrecht erhalten, wenn man lange genug in der Zeit r ckw rts wandert. Auch die Hintergrundstrahlung, die im de-Stitter-Modell berechnet werden kann, entspricht nicht dem experimentell gemessenen Wert.

5.2 Feldquantisierung im Gravitationsfeld

In diesem Abschnitt wird kurz erkl rt, was unter dem Begriff Hawking-Strahlung verstanden wird. Eine ausf hrliche Diskussion findet sich in [3].

Bei der Quantisierung der Bewegungsgleichung eines massebehafteten Teilchens im gekr mmten Raum nimmt der Hamilton-Operator die Gestalt unendlich vieler entkoppelter Oszillatoren an. An jedem Punkt des Raumes kann man sich einen harmonischen Oszillator im Grundzustand vorstellen. Ein Teilchen am Ort zu erzeugen, hei t den Grundzustand auf das n chstgelegene Energieniveau anzuregen. Ein Wechsel in den Impulsraum mittels Fourier-Transformation liefert einen Hamilton-Operator, welcher durch die sog. Bogoliubov-Transformation diagonalisierbar ist. Es ergibt sich, dass nie ein einzelnes Teilchen angeregt werden kann. Es tritt Paarteilchenerzeugung auf, wobei diese einen gleichgro entgegengesetzten Impuls haben. Mit anderen Worten, der Gesamtimpuls des Systems bleibt bei der Teilchenerzeugung erhalten (siehe Abb.(5.1)).

Die Entwicklung nach den Moden entspricht einem Wechsel vom Ortsraum (oberes Bild) in den
Impulsraum (unteres Bild). Im Impulsraum sind die Moden mit vonPaarweisesGrundzustandTeilchenErzeugen
Abbildung 5.1: Die Entwicklung nach den Moden entspricht einem Wechsel vom Ortsraum (oberes Bild) in den Impulsraum (unteres Bild). Im Impulsraum sind die Moden mit und miteinander gekoppelt, so dass nur paarweise Anregung von Moden m glich ist.

Ob Teilchen erzeugt werden oder nicht h ngt vom Gravitationsfeld ab.

5.2.1 Hawking-Strahlung

Unter Hawking-Strahlung versteht man Paarteilchenerzeugung am Ereignishorizont eines schwarzen Lochs. Es sind zwei physikalische Ph nomene, die daf r verantwortlich sind.
Zum einen sagt die Unsch rferelation voraus, dass berall im Raum Vakuumfluktuationen auftreten. Darunter versteht man, dass st ndig Teilchenpaare erzeugt werden, die sich nach einer gewissen Zeit wieder vernichten. Es sei denn, es existiert eine ussere Kraft, die stark genug ist, diese Teilchen voneinander zu trennen. Am Ereignishorizont ist diese Bedingung erf llt. Ein Teilchen (mit Impuls ) wird als Hawking-Strahlung ins Weltall gesendet, das andere (mit Impuls ) wird in das schwarze Loch gezogen. Dadurch verliert das schwarze Loch Energie, so dass die Teilchenerzeugung nicht ohne Aufwand betrieben werden kann.

Eine wichtige Eigenschaft Schwarzer L cher ist, dass sie dynamisch stabil (siehe Abschnitt (7.2)) sind. Das bedeutet, dass wenn man bei den Betrachtungen komplexe Frequenzen zul sst, die Zeitskala f r das dynamische Anwachsen der dadurch produzierten Teilchen gro ist. Schwarze L cher werden bisher als weitgehend stabil betracht.

Teil III Das Bose-Gas als Gravitationsmodell

Kapitel 6 Die Wellengleichung f r die St rung

Die Verbindung der Allgemeine Relativit tstheorie mit dem Bose-Einstein-Kondensat wird in diesem und im n chsten Kapitel erl utert.
Im Folgenden wird f r eine im Kondensat propagierende St rung die Wellengleichung aufgestellt (siehe Kapitel (4)) und gezeigt, dass es sich dabei um eine Wellengleichung in einem effektiv111Der Begriff effektiv weist darauf hin, dass es sich nicht im eigentlichen Sinne um einen gekr mmten Raum handelt, weil dieser die Anwesenheit eines echten Gravitationsfeldes fordern w rde. Trotzdem l sst sich eine Analogie finden, da in den Gleichungen ein symmetrischer Tensor zweiter Stufe auftaucht, der als effektive Metrik aufgefasst werden kann. Die ganze Information des gekr mmten Raumes ist in der Metrik enthalten und damit ist es zul ssig, von einem effektiv gekr mmten Raum zu sprechen. gekr mmten Raum handelt.
Die Ergebnisse wurden bereits von Cirac et al. [17] publiziert. Es wird aber darauf hingewiesen, dass hier der allgemeine Fall, dass die Kondensatgr ssen und vom Ort und der Zeit abh ngen. In der zitierten Ver ffentlichung waren die Schall - und Hintergrundgeschwindigkeit nur vom Ort abh ngig. 222In Kapitel (10) wird ein zus tzlich von der Zeit abh ngiges System verwendet.

6.1 Die hydrodynamischen Gleichungen

Ausgehend von der zeitunabh ngigen Gross-Pitaevskii-Gl.(3.12) wird eine kleine Variation in der Dichte und in der Phase 333Das zeigt die Ordnung an, wir betrachten damit eine Entwicklung bis zu ersten Ordnung. in den Zustand eingesetzt

(6.1)

wobei und die St rung beschreiben und das chemische Potential in enthalten ist. Im Anhang (B) ist Gl.(6.1) ausgerechnet worden. Es ergaben sich f r die St rung:

6.1.1 Die Wellengleichung

Gl.(B.3) wird nach aufgel st

und anschlie end nach der Zeit abgeleitet

Eingesetzt in Gl.(B.5) liefert

(6.2)

eine Differentialgleichung f r die Phase der St rung.

Dass es sich dabei um eine Wellengleichung handelt, wird sichtbar, wenn

(6.3)

eingef hrt wird. Jetzt l sst sich Gl.(6.2) schreiben als:

(6.4)

Formal handelt es sich um eine klassische Feldgleichung f r ein masseloses Teilchen in einem gekr mmten Raum. Die Rolle des gekr mmten Raumes nimmt dabei das Kondensat ein, weil s mtliche Eintr ge in der Metrik aus den Gr en des Kondensats bestehen. Es tritt die Schallgeschwindigkeit f r die Dichtefluktuationen aus dem vorhergehenden Abschnitt sowie die station re Hintergrundgeschwindigkeit auf.

F r ein verschwindendes , wird Gl.(6.3)

(6.5)

zur Minkowski-Metrik, welche den flachen Raum beschreibt. Die Minkowski-Metrik f r den flachen Raum, eingesetzt in Gl.(6.4), liefert die gew hnliche Wellengleichung:

6.2 Das effektive Schwarze Loch

Mit kann die kovariante Metrik zu Gl.(6.3) berechnet werden. Es ergibt sich: